Venezolanische Bereitschaftspolizisten schießen mit Tränengas auf Studenten in Caracas (21. November 2018). Chinesische Technologieunternehmen wie ZTE helfen der KPCh dabei, Überwachungsstrategien nach Venezuela zu exportieren.Foto: YURI CORTEZ/AFP/Getty Images

Die ZTE Telekommunikation in der Seidenstraßen-Initiative der KP China

Von und 21. Dezember 2018 Aktualisiert: 21. Dezember 2018 11:38
Der chinesische Telekommunikationsriese wurde wegen Verletzung der gegen den Iran und Nordkorea verhängten Handelssanktionen bestraft. Jetzt wird das Unternehmen wegen seiner Geschäftsbeziehung zur venezolanischen Regierung erneut überprüft und handelt sich womöglich weitere Sanktionen vonseiten der USA ein.

Die Kommunistische Partei Chinas hat ein gigantisches unüberschaubares High-Tech-System zur Überwachung des chinesischen Volkes errichtet. Dieses System exportiert sie im Rahmen ihrer Initiative „One Belt, One Road“, wobei zwei der Hauptakteure die Unternehmen ZTE und Huawei sind.

Vor kurzem machten die Senatoren Marco Rubio (Florida) und Chris Van Hollen (Maryland) die Trump-Administration darauf aufmerksam, dass das Unternehmen ZTE China dabei helfe, Überwachungsstrategien nach Venezuela unter Präsident Nicolás Maduro zu exportieren. Der chinesische Telekommunikationsriese wurde wegen Verletzung der gegen den Iran und Nordkorea verhängten Handelssanktionen bestraft. Jetzt wird das Unternehmen wegen seiner Geschäftsbeziehung zur venezolanischen Regierung erneut überprüft und handelt sich womöglich weitere Sanktionen vonseiten der USA ein.

Rubio und Van Hollen sendeten ein Schreiben an den Außenminister, den Finanzminister sowie den Handelsminister der Vereinigten Staaten mit der Aufforderung, die Aktivitäten des Unternehmens genauer unter die Lupe zu nehmen.

„Huawei und ZTE sind zwei Seiten derselben Medaille“, sagte Van Hollen in einer Erklärung. Er fügte hinzu, dass chinesische Telekommunikationsunternehmen ein „grundlegendes Risiko“ für die nationale Sicherheit der USA darstellen würden.

In ihrem Schreiben verwiesen die Senatoren auf einen kürzlich veröffentlichten Bericht der Nachrichtenagentur Reuters. Darin heißt es, dass das chinesische Telekommunikationsunternehmen die venezolanische Regierung dabei unterstützt habe, ein System zur Überwachung ihres Volkes einzurichten. Dem Reuters-Bericht zufolge hat ZTE dem Maduro-Regime beim Aufbau einer Datenbank geholfen, anhand derer die Bürger Venezuelas überwacht und verfolgt und seit 2016 zentral videoüberwacht werden können.

„Wir sind besorgt, dass ZTE durch den Aufbau dieser Datenbank für die venezolanische Regierung möglicherweise gegen US-Exportkontrollen und Sanktionsgesetze sowie gegen die Bestimmungen des Handelsministeriums vom Juni 2018, die die Vereinbarungen mit ZTE ersetzen, verstoßen hat“, so die Senatoren in ihrem Schreiben.

ZTE hat in der Vergangenheit die Sanktionen der US-Regierung gebrochen. Im April stellte das Handelsministerium fest, dass ZTE gegen eine im Jahr 2017 getroffene Vereinbarung verstoßen hat, und hinderte das Unternehmen daran, wichtige Komponenten und Software von amerikanischen Technologieunternehmen zu kaufen.

Dieser Artikel ist Teil eines Sonderberichts der Epoch Times über Huawei. Klicken Sie hier, um alle Artikel dieser Reihe zu sehen. Das Original erschien in der amerikanischen „The Epoch Times“ (deutsche Bearbeitung von aw). Originalartikel: Telecom Role in the CCP’s One Belt, One Road


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion