Foto: NTDTV

Die Sprache Tibets, begraben unter chinesischer Herrschaft

Epoch Times3. August 2010 Aktualisiert: 29. März 2016 18:35

Seit Jahrhunderten haben die Tibeter ihre eigene Sprache und viele Dialekte. Doch wie lange noch? Heute lernen tibetische Schüler die meisten ihrer Fächer in Mandarin Chinesisch. Das ist der Schlüssel für einen guten Job, besonders jetzt, da viele Chinesen nach Tibet einwandern.

Viele Tibeter befürchten das Aussterben ihrer alten Sprache und ihres einzigartigen Schreibsystems. Sogar die zweisprachige Versuchsschule Shanghai Shigatse hat nur eine Klasse, die in Tibetisch unterrichtet wird. Die anderen Fächer werden in Mandarin unterrichtet. Die Lehrer sagen, dass es keine Lehrbücher für Geschichte, Mathematik oder Wissenschaft  in tibetischer Sprache gibt.

Seit Jahrzehnten hat das chinesische Regime Mandarin-Chinesisch in der tibetischen Region gefördert. Alle Geschäftsvorgänge werden in Mandarin getätigt. Um einen guten Job zu finden, haben viele Tibeter kaum eine Wahl, als es zu erlernen. Dem stimmt auch High School Schüler Dawan Dunjhu zu.

[Dawan Dunjhu, tibetischer High School Schüler]:
„Ich möchte Rechtsanwalt werden. Für mich spielt Mandarin in meinem Leben und in meinem Studium  eine sehr wichtige Rolle. Kein Mandarin sprechen zu können, das ist wie stumm zu sein.“

Das chinesische Regime behauptet, viel für die  tibetische Kultur zu tun. Viele Tibeter sagen aber, dass ihre Sprache in Wirklichkeit verdrängt wird.

[Woeser, tibetische Aktivistin und Blogger]:
„Ob du Tibetisch sprechen kannst, ist eine Nebenfrage geworden, aber ob du Mandarin sprechen kannst, ist für deinen Lebensunterhalt entscheidend. Die tibetische Schriftsprache hat tatsächlich schon einen sehr kritischen Punkt erreicht.“

Tibetisch wird nur von einigen Millionen Menschen in der Hochebene des Himalaya gesprochen.

Foto: NTDTV


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion