(Dai Bing/Epoch Times)

Ehefrau von Gao Zhisheng spricht für Falun Gong am Jahrestag der Verfolgung

Epoch Times20. Juli 2009
Am 10. Jahrestag der Verfolgung von Falun Gong durch das chinesische Regime hält Geng He eine Rede für Falun Gong.

Geng He ist die Ehefrau des prominenten Menschenrechtsanwalts Gao Zhisheng. Gao ist bekannt geworden, weil er eine Reihe von Gruppen vertreten hat, die vom chinesischen Regime verfolgt werden. Gao wurde im Februar verhaftet und sein Aufenthaltsort ist unbekannt. Zu Anfang dieses Jahres entkamen Geng He und ihre beiden Kinder in die USA.

Es folgt eine Rede Geng Hes auf einer Kundgebung zur Beendigung der Verfolgung von Falun Gong, die am 16. Juli in Washington D.C. im Westen des Capitols stattfand:

Als Gao Zhishengs Ehefrau bin ich heute hier. Ich stehe hier zusammen mit so vielen Falun Gong Praktizierenden aus aller Welt und kann ohne Angst das aussprechen, was mir am Herzen liegt. Sie können sich die Bedeutung dessen nicht vorstellen.

Wieder schreiben wir den 20. Juli! Seit 10 Jahren schon verfolgt die chinesische kommunistische Regierung Falun Gong! Rechtsanwalt Gao Zhisheng erfuhr im Sommer 2004 von den Realitäten der Falun Gong Verfolgung.

Tausende Menschen sind gestorben. Millionen wurden einer Gehirnwäsche unterzogen, in Konzentrationslager, Arbeitslager, Gefängnisse und psychiatrische Einrichtungen verschleppt. Viele Millionen Menschen werden mit Geldstrafen belegt, rund um die Uhr beobachtet, diskriminiert und belästigt. Man nimmt ihnen ihre Familien und Wohnungen weg und verweist ihre Kinder von der Schule.

Die Verfolgung dieser großen Gruppe übersteigt jede Vorstellungskraft. Alle diese Dinge schockierten Gao und stürzten ihn in tiefe Traurigkeit.

Ich erinnere mich an den Tag, als er zum ersten Male von all‘ dem erfuhr. Er schloss sich lange Zeit in seinem Zimmer ein. Er las alle Unterlagen, die er bekommen hatte. Während er las, weinte er die ganze Zeit. Als ich ihn nachher sah, waren seine Augen rot und geschwollen vom Weinen. Von dem Tag an war er entschlossen, die Verantwortung auf sich zu nehmen, für diese Menschen Gerechtigkeit zu suchen.

Gao sagte: „Es ist ein Unglück, dass wir zur jetzigen Zeit in China leben; denn wir erfahren und bezeugen all‘ die Leiden und die Katastrophen, die die anderen nicht sehen. Es ist jedoch auch ein Glück, dass wir zur jetzigen Zeit in China leben; denn wir werden erfahren und bezeugen, dass die große Nation diesen Leiden und Katastrophen ein Ende setzt.“

Gao hat vielen benachteiligten Gruppen geholfen, ihre bürgerlichen Rechte zu schützen. In der Zeit wurde er Zeuge davon, wie zehntausende einfacher Bürger schrecklich unter dem bösartigen Regime leiden mussten.

Von Oktober bis Dezember 2005 riskierte er sein Leben, als er nach Shandong, Hebei und nach Nordostchina ging, um Nachforschungen über die Verfolgung der Falun Gong-Praktizierenden durchzuführen. Bei jedem Verfolgungsfall fühlte Gao tief in seinem Innern, dass das kommunistische Regime immer wieder lebenslanges Leiden über diese Gruppe brachte. Was Gao noch trauriger machte war die Tatsache, dass nicht nur die Falun Gong-Praktizierenden und ihre Familien zu Opfern wurden.

Die fortgesetzte Politik der Verfolgung von Falun Gong hat sich auf viele Menschen der verschiedensten Berufe in der Gesellschaft ausgewirkt. Sie haben ihre Menschlichkeit und ihre Moral verloren. Sie haben das Gespür für Schuld und Scham und ihre fundamentalsten Werte und ihr Urteilsvermögen verloren. Das ist schrecklich und ein furchtbares Unglück für die Nation.

Und doch hat Gao durch diese seine Nachforschungen der Nation neue Hoffnung gegeben: die Gruppe der Falun Gong-Praktizierenden. Sie haben Widerstand, Friedfertigkeit und große Nachsicht bewiesen. Gao hat mehr als einmal erklärt, dass unsere Nation jetzt wieder hoffen kann. Immer wenn wir Tee trinken oder schlafen, hören die Falun Gong-Praktizierenden nicht auf, die Kommunistische Partei Chinas zu zerschlagen. Daraus resultiert für Gao, dass die Falun Gong Anhänger die zuverlässigsten Verbündeten sind, wenn es darum geht, das chinesische kommunistische Regime auszulöschen.

Unter der gleichen Verfolgung wie die Falun Gong Anhänger müssen auch Gao selbst und unsere Familie leiden; er hat drei Offene Briefe geschrieben und sein gegenwärtiger Aufenthaltsort ist unbekannt. Dennoch haben wir seine Aktionen nie bereut. Gao hat erklärt, dass wir Menschen mit hohen Moralvorstellungen brauchen, um das Leiden dieser Nation zu beenden. Die Falun Gong-Praktizierenden sind solche Menschen, die das tun, und wir müssen unseren Teil dazu beitragen.

Und dann darf man nicht vergessen, dass auch Gott da ist, dessen Willen man sich nicht widersetzen kann. Wenn Gott uns in diesem Kampf beisteht, ist der Anbruch einer neuen Zeit in nicht zu weiter Ferne.

Nur wenn wir das chinesische kommunistische Regime zerschlagen, können wir all‘ diesem Leiden und diesen Katastrophen ein Ende setzen. An diesem zehnten Jahrestag der Verfolgung von Falun Gong rufe ich alle Menschen guten Herzens auf, Hand in Hand zu den Falun Gong-Praktizierenden zu stehen und zu denen, die wegen ihrer Unterstützung von Falun Gong verfolgt wurden. Ich bin davon überzeugt, dass das nicht nur mein Wunsch und der der Menschen guten Herzens ist, sondern auch der Wunsch Gaos.

Ich danke Ihnen!

Originalartikel (englisch): http://www.theepochtimes.com/n2/content/view/19784/

(Dai Bing/Epoch Times)
(Dai Bing/Epoch Times)


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion