Über eintausend Arbeiter der Wuhan Boiler Company blockierten am 13. Juli eine Hauptstraße in der Stadt Wuhan, um gegen bevorstehende Entlassungen zu protestieren. Hier nur eine Teilansicht. (Foto vom Internet)

Eintausend Arbeiter blockieren zum dritten Mal Straßen in Wuhan

Epoch Times3. August 2009 Aktualisiert: 3. August 2009 18:14

Am 28. Juli blockierten eintausend Arbeiter der Wuhan Boiler Company Ltd. (WBC) die Hauptstraße in der Stadt Wuhan in Zentralchina, um für einen sicheren Arbeitsplatz zu demonstrieren.

Nach einem Bericht von Radio Free Asia begannen am Morgen des 28. Juli mehr als eintausend Arbeiter damit, die Wuluo Straße, die Hauptstraße in Wuhan, der Hauptstadt der Provinz Hebei, zu blockieren.

Die Demonstranten hielten Spruchbänder hoch, auf denen stand: ‚Gegen Menschenrechtsverletzungen‘, ‚Menschenrechte‘, ‚Kampf um das Überleben‘ und ‚Beschützt unsere Familien‘. Sie waren in Massen auf der Straße versammelt und blockierten drei Stunden lang den Verkehr nach beiden Seiten.

Die örtlichen Behörden schickten Hunderte von Polizisten zum Ort der Demonstration, um die Ordnung aufrecht zu erhalten.

Es wird berichtet, dass die Arbeiter die Straßen blockierten, weil die Firma WBC einige Gebäude an einen Bauunternehmer verkauft hatte und das bedeutete, dass das Unternehmen schließen würde. Über eintausend Arbeiter würden ihren Arbeitsplatz, ihre Altersversorgung und ihre medizinische Versorgung verlieren.

Dieses ist der dritte Protest der WBC-Arbeiter seit dem 10. Juli 2009.

Die Gesellschaft wurde im Jahre 1954 gegründet und hatte im Jahre 1998 an der Börse von Shenzhen einen Kapitalwert von 297 Millionen Yuan.

Originalartikel (englisch): http://www.theepochtimes.com/n2/content/view/20397/
Originalartikel (chinesisch): http://epochtimes.com/gb/9/7/29/n2605375.htm

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion