Foto: Bereitgestellt von der Beschwerdeführerin

Erneute Vertreibung von Geschädigten des Drei-Schluchten-Damms

Von 5. September 2010 Aktualisiert: 5. September 2010 10:57

Mehrere hundert Familien, die schon einmal ihre Häuser verloren hatten, als das Drei-Schluchten-Staudamm-Projekt geplant wurde, sind nun mit dem Verlust ihrer nahezu fertig gestellten Häuser konfrontiert, zusammen mit dem Verlust ihrer gesamten Ersparnisse. Sie leben im Umsiedlungsgebiet im Südwesten der chinesischen Provinz Sichuan. Sie zeigen nun mit dem Finger auf die Eskapaden von korrupten Bauunternehmern und die Unfähigkeit der lokalen Beamten.

Offiziellen Statistiken zufolge gibt es 1,4 Millionen Evakuierte aus dem Drei-Schluchten-Staudamm-Projekt. Die Stadt Zhuyi im Landkreis Fengjie, in der Stadtregion von Chongqing im Südwesten Chinas, ist einer der Orte, der für die Neuansiedlung von Drei-Schluchten-Damm-Evakuierten zugewiesen wurde. Ein Teil der Flächen in der Stadt Zhuyi wurde für diese Einwanderer bestimmt zum Bau von Häusern.

Im Dezember 2009 haben sechshundert Zuwandererfamilien gemeinsam vier 12-stöckige Gebäude erworben, die bereits im Bau waren, und die nach der Fertigstellung 30.000 Quadratmeter Wohnfläche haben sollten.

Am 18. August 2010 jedoch gab die Zhuyi Stadtregierung eine öffentliche Bekanntmachung heraus, dass die vier Gebäude, die nun kurz vor dem Abschluss stehen, illegal errichtet wurden und beschlagnahmt und abgerissen werden sollen. Darüber hinaus sollen alle Kosten und Schäden, die entstanden sind, von diesen Immigrantenfamilien allein bezahlt werden.

Die meisten Familien haben entweder Geld geliehen oder ihre Ersparnisse aufgebraucht, um die Wohnungen zu kaufen. Einige von ihnen haben bereits rund 15.000 Euro ausgegeben und waren schockiert und bestürzt über die unerwartete Ankündigung.

Über 100 Vertreter der Familien haben sich seit Tagen vor dem Regierungsgebäude versammelt, warten auf Antworten auf ihre Fragen und wollen wissen, warum es seitens der Regierung so lange gedauert hat, diese Nachrichten zu veröffentlichen. Bis zum 31. August hatten sie noch keine offizielle Antwort erhalten.

Familien appellieren auf den Knien vor dem Regierungsgebäude der Stadt. Die Bildunterschrift lautet „Mächtige Landesbeamte, bitte kümmern Sie sich um uns Bürger! Wir sind so unbedeutend, aber alles, was wir wollen, sind unsere eigenen Wohnungen!“Familien appellieren auf den Knien vor dem Regierungsgebäude der Stadt. Die Bildunterschrift lautet „Mächtige Landesbeamte, bitte kümmern Sie sich um uns Bürger! Wir sind so unbedeutend, aber alles, was wir wollen, sind unsere eigenen Wohnungen!“Foto: Bereitgestellt von der Beschwerdeführerin

Herr Chen, der 80.000 Yuan (8.000 Euro) in die Wohnung investiert hat, sagte der Epoch Times: „Die Gebäude sind schon so lange im Bau, doch die Regierung hat uns nicht rechtzeitig gesagt, dass sie illegal wären.“

Ein weiterer Investor, Herr Mao, sagte: „Was uns ärgert, ist, dass der Bau im November begonnen hat und wir kauften die Wohnungen am 10. Dezember. Warum hat die Regierung nicht eingegriffen und uns zu diesem Zeitpunkt gesagt, dass sie illegal waren? Warum haben sie uns nicht gesagt, dass wir die Wohnungen nicht kaufen sollten?“

Die Familien haben die Regierung aufgefordert, eine Untersuchung durchzuführen, was hinter der plötzlichen Ankündigung in einem so späten Stadium stecken könnte. Die einzige Antwort der Beamten war, ihnen zu empfehlen, die Entwickler zu verklagen, und ihnen anzubieten einen Anwalt zu vermitteln.

„Aber in der Anzeige werden unsere Wünsche für eine Untersuchung nicht erwähnt.“ Herr Mao sagte: „Und es ist nicht auf die Regierung bezogen. Wie konnte nur der Entwickler schuld sein?“

Zudem hegt er ernsthafte Zweifel über die Absichten der Regierung: „Die Regierung schiebt die Verantwortung auf uns und die Entwickler. Am Ende wird der Entwickler vielleicht im Gefängnis landen, aber wir werden noch immer mit Nichts dastehen“, sagte er.

Inzwischen haben verschiedene Ämter begonnen, mit dem Finger auf einander zu zeigen.

Das Land- und Ressourcen-Büro behauptet, dass sie erst vor kurzem herausgefunden haben, dass die Gebäude die Höhen- und Raumbegrenzungen überschreiten; das Stadtplanungsamt sagt, sie hätten ihre Pflicht erfüllt durch das Senden einer Mitteilung, dass der Bau zu stoppen sei, aber er wurde nicht gestoppt; die Industrie- und Handelskammer sagt, die Kaufverträge wären illegal und würden nicht gesetzlich anerkannt werden.

Originalartikel auf Chinesisch: 大纪元 – 渝六百户移民跪官府 别拆他们最后的家

Artikel auf Englisch: Three Gorges Dam Evacuees Homeless Again

Foto: Bereitgestellt von der Beschwerdeführerin

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion