In Weiß gekleidete Falun Gong-Praktizierende tragen Bilder der in China durch Folter getöteten Praktizierenden während einer Parade in Taipeh am 17. Juli 2011.Foto: Daniel Ulrich/The Epoch Times

Falun Gong erinnert an die 12 Jahre andauernde Verfolgung in China

Von 19. Juli 2011 Aktualisiert: 19. Juli 2011 8:38

Taipeh – Tausende von Praktizierenden der spirituellen Bewegung Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, sind an diesen Tagen weltweit in der Öffentlichkeit zu sehen. Der Anlass dafür ist die Erinnerung an die vor 12 Jahren begonnene brutale Verfolgung gegen Falun Gong-Praktizierende in China, die bis heute noch andauert. Am 20. Juli 1999 begann offiziell die Verfolgungskampagne gegen Falun Gong in China, angetrieben von dem damaligen Regierungschef Jiang Zemin. Bis heute werden Falun Gong-Anhänger in China systematisch verleumdet, verfolgt, inhaftiert, gefoltert und getötet. Mindestens 3.400 Todesfälle durch Misshandlung in Polizeigewahrsam sind offiziell bekannt, die Dunkelziffer wird viel höher geschätzt. Hunderttausende befinden sich in Gefängnissen und Zwangsarbeitslagern.

1.600 Falun Dafa-Praktizierende trotzten am Sonntag monsunartigem Regen, um an einem Demonstrationszug durch Taipeh, die Hauptstadt Taiwans, teilzunehmen. Eine Stunde lang kämpften starke Regenströme mit der Sonne, bis diese die Oberhand gewann. Kurz darauf verschwand sie jedoch wieder, es blieb aber ein paar Stunden lang trocken. Als der starke Regen nachließ, waren die Kleider der Beteiligte bis auf die Strümpfe durchnässt. Doch sie marschierten weiter, 5.7 Kilometer lang bis zu ihrem Ziel, dem großen Platz vor den Toren der Chiang Kai-shek Gedächtnishalle in Taipeh. Voraus marschierte das Tian-Guo- (Himmelsreich-) Orchester, es folgten in traditionelle Gewänder gekleidete junge Frauen, die den Passanten zuwinkten und ihnen selbstgebastelte Lotusblumen aus Papier schenkten. Darauf folgten Praktizierende, die im Laufen die Falun Gong-Übungen machten, und andere in Weiß gekleidet, die Fotos von den in China zu Tode Gefolterten trugen (die Farbe Weiß wird in China traditionell als Trauerfarbe getragen). Ganz zum Schluss marschierte eine Hüft-Trommel-Gruppe, die in leuchtendes Goldgelb gekleidet war.

Am Platz angekommen, wurde zwei Stunden lang eine Mahnwache gehalten im Gedenken an die Opfer der Verfolgung durch die Kommunistische Partei Chinas. Still und geordnet saßen die Praktizierenden, die meisten von ihnen im Lotussitz. Es fing wieder an zu regnen, aber alle 1.600 Menschen, darunter auch etliche Kinder, blieben friedlich und ruhig sitzen.

In Weiß gekleidete Falun Gong-Praktizierende tragen Bilder der in China durch Folter getöteten Praktizierenden während einer Parade in Taipeh am 17. Juli 2011.In Weiß gekleidete Falun Gong-Praktizierende tragen Bilder der in China durch Folter getöteten Praktizierenden während einer Parade in Taipeh am 17. Juli 2011.Foto: Daniel Ulrich/The Epoch Times

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion