Flug MH370 – Das ungelöste Rätsel: China verspricht 14 Millionen Euro für Suche

Epoch Times23. November 2015 Aktualisiert: 23. November 2015 17:07
Außer einer Flügelklappe auf der Insel La Réunion gibt es weiterhin keine Spur der verschollenen Malaysia Airlines MH370. Das Wrack konnte trotz intensiver Suche noch immer nicht gefunden werden.

Vor einigen Monaten haben Behörden anscheinend ein Wrackteil der Malaysia Airlines MH370 auf der Insel La Réunion sichergestellt. Laborberichte bestätigten, dass es sich bei dem Fund um einen Teil der seit über einem Jahr verschollenen Boeing 777 gehandelt hat. Die Suche nach weiteren Wrackteilen der Maschine blieben jedoch erfolglos. 

Das Flugzeug samt Passagiere war am 8. März 2014 auf einem Flug von der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur nach Peking vom Radar verschwunden.

14 Millionen Euro für weitere Suche 

Jetzt gab der chinesische Premierminister Li Keqiang bekannt umgerechnet rund 14 Millionen Euro für die weitere Suche nach dem Wrack des verschwundenen Fluges MH370 bereit zu stellen. Das berichteten verschiedene westliche Medien unter Berufung auf die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua.

Das Flugzeug verschwand unter mysteriösen Umständen. Rund zwei Drittel der 239 Insassen waren Chinesen. Die großangelegte Suchaktion blieb weitgehend erfolglos. Nur eine Flügelklappe wurde im Juli dieses Jahres auf der Insel im Indischen Ozean gefunden.

Am Rande des Gipfeltreffens der Südostasiatischen Staatengemeinschaft (ASEAN) am Wochenende, sicherte Chinas Premier, in einem Gespräch mit dem australischen Premier Malcolm Turnbull, die Bereitstellung des Geldes zu, berichtet die Tiroler Tageszeitung. Australien koordiniert die Suche nach der Boeing 777. 

Malaysia habe bisher etwa 50 Millionen Euro für die Suchaktion nach dem verschwundenen Flugzeug ausgegeben, sagte der malaysische Transportminister Liow Tiong Lai Anfang November. 

Weitere Themen:

Neue MH370-Studie bestärkt Theorie – Flugzeug könnte nahe Diego Garcia abgestürzt sein 

Wo ist MH370? Die fünf logischsten und beliebtesten Verschwörungstheorien

Zwangsabtreibungen und mehr: Chinas Exil-Schriftsteller Ma Jian spricht über seine zerstörte Heimat China

Organraub in China und der 24. Internationale Transplantationskongress in Berlin

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN