Gesetz zur Unterstützung chinesischer Regierungskritiker

Epoch Times7. März 2013 Aktualisiert: 7. März 2013 11:52

Nichts ärgert Diktatoren mehr, als für ihre Verbrechen verantwortlich gemacht zu werden. Das sagte der US-Kongressabgeordnete Chris Smith am Dienstag in Washington DC.

Bei der Veranstaltung mit Menschenrechtsgruppen erzählte er von einem Weg, Täter ernsthafter Verbrechen, wie Verfolgern von Menschenrechtsanwälten, zu entmutigen: Ihnen einfach keine US-Visa ausstellen.

[Chris Smith, US-Kongressabgeordneter]:
„Das ist kein Witz. Wenn man ein Täter ist, wenn man Chen Guangchen oder Gao Zhisheng so behandelt hat, dann ermutigen wir unsere Botschaft und jeden anderen, dies in einer Liste aufzunehmen. Sie kommen dann auf eine schwarze Liste, was die Einreise in die Vereinigten Staaten betrifft.“

2012 haben US-Abgeordnete das Magnitsky-Gesetz verabschiedet. Es hindert russische Verbrecher daran, US-Visa zu bekommen. Die Herausforderung besteht darin, dies internationaler, weitreichender zu gestalten und in die Tat umzusetzen. Hier kommt das Europaparlament ins Spiel.

[Edward McMillan-Scott, Vizepräsident, Europaparlament]:
„Ich versuche eine Art transatlantische Kooperation aufzubauen, insbesondere in Bezug auf Länder wie China.“

Indem sie auf bestimmte Rechtsverletzer abzielen, hoffen McMillan-Scott und Smith, dass sie andere davon abhalten, künftig Gesetze zu übertreten.

[Edward McMillan-Scott, Vizepräsident, Europaparlament]:
„Die Annahme des Magnitsky-Gesetzes durch den US-Kongress… Das sollte weiter angewandt werden, wo jenen sind, die Leute wie Gao Zhisheng in China unterdrücken und foltern. Ihnen sollten Visa für die Vereinigten Staaten oder Europa nicht gestattet werden.“

Eines Tages, so hofft er, werden diese Verbrecher auch durch den Internationalen Strafgerichtshof bestraft.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN