Foto: NTDTV

„Gesunde Menschen eingesperrt in Chinas psychiatrischen Kliniken“

Epoch Times25. Oktober 2010 Aktualisiert: 25. Oktober 2010 23:41

Juristen warnen vor psychiatrischen Kliniken unter Chinas Regimes. Gesunde Menschen werden eingesperrt und zur Behandlung gezwungen. Doch ignoriert werden jene, welche eine Behandlung benötigen.

Laut dem Bericht der gemeinnützigen Organisationen „Mental Disease and Society Watch“ und dem „Hengping Institute“ in Shenzhen ermöglichen rückständige Gesetze, dass Bürger ihre Angehörigen in psychiatrische Kliniken einweisen können.

So zeigt der Bericht an 100 Fallstudien, wie diese Gesetzeslücke ausgenutzt wird, um an den Besitz von Verwandten zu gelangen. Oder – lokale Beamte weisen Bürger ein, um sie daran zu hindern, in Peking gegen die Korruption zu petitionieren.

Gesunde Menschen werden für Monate oder Jahre eingesperrt. Gegen ihren Willen müssen sie Medikamente einnehmen und werden zum Teil sogar operiert. Das Recht sich zu beschweren wird ihnen versagt.

Gemäß amtlichen Zahlen gibt es in China 100 Millionen psychisch Kranke. Laut Angaben der staatseigenen Medien bekommen die meisten keine effektive Behandlung, da das Geld fehlt. Darüber hinaus werden viele weggesperrt, ausgestoßen oder misshandelt, weil sich ihre Familien eine Behandlung nicht leisten können.

Foto: NTDTV


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion