Interview mit Steve Bannon: NBA, Proteste in Hongkong, Trump und der Handelskrieg

Epoch Times14. Oktober 2019 Aktualisiert: 22. Oktober 2019 10:16
Im Exklusivinterview mit dem ehemaligen Chefstrategen des Weißen Hauses und Publizisten Steve Bannon spricht "Zooming In" - Reporterin Simone Gao über die Beziehungen zwischen den USA und China, die Proteste in Hongkong und die NBA.

Werden die USA und China neben dem Handelskrieg in einen Kapitalmarkt- und Technologiekrieg ziehen? Steuern die ersten und zweitgrößten Volkswirtschaften der Welt auf eine unvermeidliche Entkopplung zu? Simone Gao, Gastgeberin der Zooming In Show von NTD, dem Schwestermedium der Epoch Times, hatte eine umfassende Diskussion mit dem ehemaligen Chefstrategen des Weißen Hauses, Steve Bannon, über diese Themen.

Das Interview wurde aus Gründen der Klarheit und Kürze überarbeitet.

Simone Gao: Vielen Dank, Herr Bannon, dass Sie wieder einmal mit uns sprechen.

Steve Bannon: Danke, dass Sie in die Breitbart Botschaft gekommen sind, um zu plaudern.

Gao: In Ordnung. Also die Episode der NBA (National Basketball Association): Daryl Morey, der Geschäftsführer der Houston Rockets, schickte einen Tweet heraus, der Hongkong unterstützte. Daraufhin trennten verschiedene chinesischen Unternehmen und Organisationen ihre Verbindungen zum Team, auch wurden die Übertragung von Houston Rockets Spielen beendet. Und dann entschuldigte sich Morey. Die Frage ist also: Wie können Ihrer Meinung nach die amerikanischen Unternehmen diesem Druck standhalten?

Bannon: Das ist absurd. Ich meine, was Morey getan hat, war die grundlegende Unterstützung der Hongkonger Demonstranten für ihr Recht auf Rechtsstaatlichkeit. Und es waren nicht nur die chinesischen Unternehmen. Ich meine, Sie haben die NBA gesehen, Sie haben den Besitzer gesehen. Der Besitzer war ein totaler Feigling. Er sollte ein Kapitalist sein. Er war ein totaler Feigling. Sie machten Kotau. Die NBA sollte munterer sein. Ich meine, sie sind so empfindlich auf die Rechte aller anderen.

Gao: Genau.

Bannon: Sie wissen genau was vor sich geht. Sie sind die muntersten aller Sportindustrien in Amerika, und es war demütigend, was sie taten. Und ich denke, es wird schwere Folgen haben.

Das ist ungeheuerlich. Das zeigt meiner Meinung nach dem chinesischen Volk, vom Festland und von Hongkong, die moralische Feigheit der Konzerne in Amerika. Sie haben sich völlig vor der KPCh [Kommunistischen Partei Chinas] verbogen .. Ich meine, es war peinlich, was sie da taten. Und schließlich ließen sie Morey im Wesentlichen den Tweet runternehmen und ihn kriechen. Das ist, denke ich, für die Menschen in China und die Menschen in Hongkong .. man sieht wirklich, womit es Freiheitskämpfer zu tun haben.

Gao: Nachdem die Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam Notfallbefugnisse geltend gemacht hatte, war das erste, was sie tat, das Vermummungsverbotssgesetz zu erlassen. Und die Spekulation ist .. der Grund, warum sie es getan hat ist, weil die westlichen Länder ein ähnliches Gesetz haben. Wenn also die Regierung von Hongkong das Gleiche tut, dann können die westlichen Länder der Regierung von Hongkong nicht vorwerfen, dass sie dasselbe gegen die Demonstranten tut. Macht das Sinn?

Bannon: Ich denke, es macht überhaupt keinen Sinn. Ich meine, Carrie Lam war bisher eine völlige Katastrophe. Stimmt’s? Was sie taten, indem sie zum Kolonialrecht zurückkehrten und es aufzwangen, das ist ein schleichendes Kriegsrecht. Es hat nichts mit dem zu tun, was die westlichen Länder haben. Alles, was sie tun, ist zu versuchen, das Kriegsrecht an die Oberfläche zu bringen, so dass sie tatsächlich ein De-facto-Kriegsrecht haben können und es nicht tatsächlich verhängen müssen, so dass die Menschen im Westen nicht dort sitzen und sagen können: „Siehst du, die KPCh kann Hongkong nicht kontrollieren. Sie müssen das Kriegsrecht verhängen“. Es ist ungeheuerlich. Was ich möchte, dass die Demonstranten sagen, ist: „Hey, wir werden darüber nachdenken, keine Masken zu tragen, wenn du daran denkst, kein Tränengas gegen uns zu einzusetzen.“

Ich denke, die Demonstranten sollten weiterhin das tun, was sie tun, also sich gegen Carrie Lam und ihr gesamtes Regime stellen.

Gao: Jeder auf dem Capitol Hill sagt, dass es fast sicher ist, dass der Hong Kong Human Rights and Democracy Act sehr bald verabschiedet wird.

Bannon: Nun, es ist eine Hoffnung. Es gibt eine Menge Aufwand. Es gibt einen großen Aufwand, um es durchzukriegen, aber ich würde es nicht als selbstverständlich ansehen. Es wurde aus dem Ausschuss gestrichen. Denken Sie daran, dass das Repräsentantenhaus jetzt gerade völlig in diesen Feuersturm der Amtsenthebung verwickelt ist. Stimmt’s? Ich rede gar nicht von der neuen NAFTA, der USMCA, die für das Wirtschaftswachstum der USA von zentraler Bedeutung ist.

Also müssen wir durch das Haus kommen. Wir müssen es durch den Senat bringen. Im Moment haben wir es im Grunde genommen aus dem Ausschuss gestrichen, aber wir werden sehen müssen, was passiert. Alles in Washington DC dreht sich im Augenblick in hohem Maße um das Konzept der Amtsenthebung.

Gao: Was könnte die mögliche Hürde des Senats sein?

Bannon: Wall Street und die Unternehmen. Sie haben gerade gesehen, was die NBA getan hat. Denken Sie daran, dass die NBA eine der erfolgreichsten westlichen Unternehmen ist, das nach China gekommen ist.

500 Millionen Menschen, chinesische Bürger, haben sich NBA-Spiele angesehen. Die Houston Rockets und andere sind ein Phänomen in China.

Und du hast gesehen, was ihre Antwort war: sofortiger Kotau. Lasst uns niederknien und vor der KPCh katzbuckeln.

Es war peinlich und demütigend, als Bürger der Vereinigten Staaten zu sehen, wozu sie ihn gebracht haben. So nicht, denken Sie auch nicht nur für eine Sekunde daran, dass im Senat der Vereinigten Staaten nicht die Wall Street, die Unternehmen und alle daherkommen werden und sagen: „Hey, das wird Hongkong finanziell schaden. Das wird den Unternehmen schaden.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Also wissen wir es nicht. Ich denke, Sie sehen jetzt schrittweise mit Carrie Lam  wirklich den Beginn der Umsetzung des Kriegsrechtes. Wir werden sehen müssen, ob die Welt bereit ist, das zu unterstützen. Deshalb ist der Auftritt Hongkongs im amerikanischen Kongress so wichtig. Amerika übernimmt wirklich die Führung. Und Sie haben Leute wie Marco Rubio und Nancy Pelosi und Leute im Haus, die sagen: „Hey, wir müssen eine Art formelle Haltung dagegen einnehmen.“ Und ich denke, es wird nur dazu führen, dass immer mehr Menschen auf der ganzen Welt sich das ansehen. Deshalb denke ich, dass die Menschen in Hongkong wissen sollten, dass sie viele, viele Verbündete auf der anderen Seite haben. Es ist nur, was wird nötig sein, um alle zu einer gemeinsamen Aktion zu bringen? Und ich denke, es wird eine Warnung geben müssen. Ich glaube, wenn es etwas Ähnliches wie ein Massaker auf dem Tiananmen-Platz in Hongkong gibt, wird es das Ende der KPCh sein. Ich glaube nicht, dass die Welt bereit ist, das zu tolerieren. Und ich denke im Wesentlichen, wenn man dieses zunehmende Bewusstsein auf der ganzen Welt und den Fokus auf Hongkong sieht, dass die KPCh dieses Verständnis erlangen wird.

Gao: Lassen Sie uns ein wenig über Präsident Donald Trump sprechen. Glauben Sie, dass Trump die Entkopplung der beiden Volkswirtschaften, der US-amerikanischen und der chinesischen Wirtschaft, zum Ziel hat?

Bannon: Nein, überhaupt nicht. Ich denke, Präsident Trump ist genau das Gegenteil. Ich denke, sein Deal besteht darin, die KPCh umzustrukturieren, die chinesische Wirtschaft in diesen sieben tiefen Vertikalen umzustrukturieren und wirklich eine weitere Kopplung zu haben, aber eine Kopplung, die für alle funktioniert. Weißt du, wenn wir zu diesem Teil kommen, ist es ein großer Gewinn für die chinesische Arbeiterklasse und die Mittelklasse.

Es gibt andere wie mich und andere – ich wurde alles genannt, von einem Falken bis zu einem Superfalken, richtig?

Ich glaube, die KPCh wird das nie tun [die Reformen durchführen, die die Vereinigten Staaten wollen], denn das zu tun, würde bedeuten, ihre Kontrolle aufzugeben. Und so müssen wir über eine Entkopplung dieser beiden Volkswirtschaften nachdenken, und mit der Entkopplung wird die chinesische Wirtschaft unter der KPCh zusammenbrechen. Wenn die KPCh nicht über die Finanzierung des Westens verfügt, nicht über die Technologie des Westens verfügt, keinen Zugang zu den Märkten des Westens hat – können sie nicht überleben. Die Mathematik ist in dieser Hinsicht recht simpel. Und deshalb bin ich ein Anwalt, als Superfalke, der sagt, dass wir genug gehabt haben.

Und Präsident Trump, obwohl er sehr hart war – dieses [China-Problem] hat seine höchste Priorität – bei all der Anstrengung, die er unternommen hat, werden diese Jungs [chinesische Verhandlungsführer] immer noch vorbeikommen und versuchen, Spielchen zu spielen. Und man wird sehen, dass sie es nicht ernst meinen. Und der Grund, warum sie es am Ende des Tages nicht ernst meinen, ist, dass sie einen eisernen Griff haben wollen. Weil sie ein totalitäres Regime sind. Sie sind nicht offen für das, was ihre Bürger zu sagen haben, weil die Bürger keine Rechte haben und kein Eigentum besitzen. Ich denke also, dass wir zur Entkopplung kommen, und ich denke, dass es bei dieser Entkopplung dazu führen wird, dass die KPCh zerstört wird. Und das wird der Weg und die Reise sein, die das chinesische Volk für seine Freiheit geht.

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von rm)
Originalfassung: Interview With Steve Bannon: On NBA Firestorm, Hong Kong Protests, and Trade Talk Prospects