Merkel soll sich in China für Meinungsfreiheit einsetzen

Von 20. Mai 2006 Aktualisiert: 20. Mai 2006 9:20

Reporter ohne Grenzen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, sich bei ihren Treffen mit Chinas Staatspräsident Hu Jintao und Premier Wen Jiabao am 22. und 23. Mai für Medien- und Meinungsfreiheit in China einzusetzen. „Die Lage in China ist erschütternd“, heißt es in dem offenen Brief an die Kanzlerin. „Die Vorgabe von Themen und eine strenge Zensur machen eine freie und kritische Berichterstattung sowohl in den Print- als auch in den elektronischen Medien unmöglich. Wer in der Berichterstattung von der offiziellen Linie abweicht, muss mit harten Strafen rechen. Mindestens 32 Journalisten und 50 Internetnutzer sind in China derzeit hinter Gittern, weil sie ihre Meinung äußerten. Damit ist das Land das größte Gefängnis für Journalisten und Internetnutzer weltweit.“

Besonders das Internet gerate zunehmend unter die Kontrolle der chinesischen Machthaber. Mithilfe neuester Filtertechnologien, Spionage- und Zensursoftware würden die rund 130 Millionen Internetznutzer/innen überwacht und zensiert, heißt es in dem Brief der internationalen Organisation zu Verteidigung der Pressefreiheit. Dabei würden US-amerikanische Firmen wie Yahoo, Microsoft und Google die chinesische Führung bei den Maßnahmen unterstützen. So habe Yahoo in China bei der Festnahme von mindestens vier Internet-Dissidenten mitgewirkt und stelle, ebenso wie Google, eine zensierte Suchmaschine zur Verfügung.

„Meinungs- und Informationsfreiheit sind ein elementares Menschenrecht und unabdingbare Voraussetzung für Rechtsstaatlichkeit und Demokratie. Bitte fordern Sie dies von Ihren Gesprächspartnern in China ein“, appelliert Reporter ohne Grenzen an Merkel.

Auf der jährlichen Rangliste von Reporter ohne Grenzen zur Lage der Pressefreiheit weltweit ist China auf Rang 159 von 167 untersuchten Ländern.

Der offene Brief an Merkel im Wortlaut:

http://www.reporter-ohne-grenzen.de/offener-brief-an-merkel.html

www.reporter-ohne-grenzen.de



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion