Seit Anfang 2000 sind die Zahlen von Chinas Transplantationsindustrie stark angestiegen.Foto: NTD Television

Parlamentarische Anhörung: USA soll den Organraub in China stoppen

Epoch Times22. September 2012 Aktualisiert: 22. September 2012 11:46

Zehntausende politische Häftlinge könnte Chinas Regime getötet haben. Nur für deren Organe. So eine Gruppe von Experten und Zeugen bei einer Anhörung vor dem US-Kongress am Dienstag.

[Chris Smith, US-Kongressabgeordneter]:
„Wenn das wahr ist, scheint sogar der mächtige Rechtsbegriff ‚Verbrechen gegen die Menschlichkeit’ unzureichend.“

Seit Anfang 2000 boomt Chinas Transplantationsindustrie. Von den jährlich 10.000 transplantierten Organen stammen 90% von hingerichteten Gefangenen, so Chinas Gesundheitsminister.

Zahlen, die so nicht richtig sein können, meint Dr. Noto. Es gäbe gar nicht so viele zum Tode verurteilte Gefangene, bei denen dann auch noch Blutgruppe, Gewebe und andere Faktoren zusammen passen müssen.

Die Schlussfolgerung: Es muss eine lebende Quelle von Organen geben. Eine Quelle, außerhalb des legalen Systems.

Dr. Gabriel Danovitch, Medizinprofessor an der UCLA Medical School, legte der US-Regierung nahe, Maßnahmen zu ergreifen, um den Organtourismus nach China zu drosseln, und die medizinische Gemeinschaft zu drängen, Forschung und Zusammenarbeit mit Transplantationsexperten in China zu stoppen, wenn sie nicht zuerst klar die Quelle der Organe identifiziert haben.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion