Foto: NTD

Peking, 25. April 1999: Friedliche Demonstration

Epoch Times30. April 2011 Aktualisiert: 30. April 2011 21:19

Falun Gong Praktizierende in Europa, Asien und den USA machten vergangenes Wochenende auf den 12. Jahrestag der größten friedlichen Demonstration der letzten 20 Jahre in China aufmerksam.

Drei Monate nach der Demonstration vom 25. April 1999 begann die Kommunistische Partei Chinas eine gewaltsame Kampagne zur Verhaftung und Folter von Falun Gong Praktizierenden.

Am Samstag nutzten Praktizierende wie Xu Yan in Brüssel den Jahrestag, um zum Ende der anhaltenden Verfolgung aufzufordern.

[Xu Yan, Falun Gong Praktizierende]:
„Viele Falun Gong Praktizierende werden noch immer verfolgt, und das stellt genau genommen eine Prüfung für das Gewissen aller Menschen dar.“

Am 25. April 1999 versammelten sich über zehntausend Falun Gong Praktizierende in Peking in der Nähe der kommunistischen Parteiführung. Einige Tage zuvor hatte die Polizei in der Nähe von Tianjin Dutzende Praktizierende festgenommen. Diese hatten Beschwerde gegen Berichte in den staatlichen Medien eingereicht, die ihre spirituelle Praxis verleumdeten. Als immer mehr Menschen ihre Freilassung forderten, schickten die lokalen Behörden sie zum Appellieren nach Peking. So kam es zu der Demonstration.

[Jiao Guobiao, Ehemaliger Universitätsprofessor]:
„Ich habe sie an diesem Tag gesehen. Als ich bei der Arbeit war, sah ich entlang der Mauer eine Menge Menschen stehen. Manche standen, manche saßen. Es gab keine Parolen. Niemand hielt Banner hoch. Es war friedlich und rational.“

Während des Appells trafen sich fünf Praktizierende mit dem damaligen Premier Zhu Rongji. Sie baten darum, Falun Gong weiterhin legal ausüben zu können.

[Zan Aizhong, Ehemaliger Journalist]:
„Dieses Treffen zeigte guten Willen gegenüber Falun Gong. Glaubensfreiheit, Versammlungsfreiheit und Redefreiheit sollten geschützt werden. Zhus Treffen mit den Falun Gong Praktizierenden zeigt, dass sie weder Gesetze noch die Verfassung verletzten.“

Der Appell am 25. April endete friedlich. Zhu schien zusammen mit den Falun Gong Praktizierenden eine Lösung gefunden zu haben. Aber der damalige Führer der Kommunistischen Partei Jiang Zemin erklärte der spirituellen Praxis den Krieg. Das kommunistische Regime begann eine umfassende Verfolgung, die bis heute andauert. Laut Angaben des Falun Dafa Informationszentrums sind bereits über 3400 Todesfälle durch Misshandlung und Folter bekannt.

Aber diese Falun Gong Praktizierenden rund um die Welt haben noch Hoffnung. Hoffnung darauf, dass die Verfolgung bald endet, indem sie darauf aufmerksam machen.

Foto: NTD

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion