Foto: NTDTV

Pekinger Beamter: In Krisen sollen Medien in Hongkong dem Regime assistieren

Epoch Times9. September 2010 Aktualisiert: 9. September 2010 7:52

Letzten Donnerstag belehrte ein Pekinger Beamter Dutzende von Journalisten – dass wenn die soziale Ordnung in einer Krise steckt, ihre Hauptaufgabe sei, dem Regime zu assistieren und nicht als Wachhund zu agieren.

Der Generaldirektor für PR, Kultur- und Sportangelegenheiten des Pekinger Verbindungsbüros in Hongkong, Hao Tiechuan, sprach beim Mittagessen – organisiert von Hongkongs Journalisten-Vereinigung. Er sagte weiter, die Medien sollen in Krisenzeiten “Zurückhaltung zeigen“. Zum Beispiel bei der Berichterstattung über Unruhen und schwerwiegende Naturkatastrophen.

Hao merkte zwar an, dass er als Rechtsexperte spreche – und nicht in seiner Funktion im Verbindungsbüro. Dennoch stießen seine Bemerkungen auf Kritik.

[Mak Hin-ting, Vorsitzende der Journalisten-Vereinigung Hongkong]:
„Medien sind ein Gesellschafts-Recht, und sie sind dafür verantwortlich die Gesellschaft und Regierung zu überwachen, so dass jede Person rechenschaftspflichtig ist. Aber offensichtlich sind Generaldirektors Haos Bemerkungen das, was Chinas kommunistische Ideologie von den Medien erwartet.“

Mak sagt, dass Medienfreiheit notwendig ist – besonders in Krisenzeiten.

[Mak Hing-ting, Vorsitzende der Journalisten-Vereinigung Hongkong]:
„Wenn es soziale Konflikte gibt, dann sind die Menschenrechte der Demonstranten oder des Volkes in größerer Gefahr, wenn keine Reporter anwesend sind.“

Einige Einwohner protestierten letzten Sonntag gegen die Rede von Hao vor dem Pekinger Verbindungsbüros in Hongkong.

[Jaco, Einwohner, Hong Kong]:
„Unter der Diktaturherrschaft auf dem Festland gibt es sicher keine Medien- oder demokratische Freiheit, und diese werden zwangsläufig unterdrückt. Wir sind hier, um uns dem autoritären Regime der chinesischen kommunistischen Partei zu widersetzen.“

Die Protestierenden drapierten weißen Stoff um das Gebäude. Diese symbolische Geste soll das chinesische Regime daran hindern, sich in die Medienfreiheit einzumischen.

Foto: NTDTV

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion