PEN fordert erneut die sofortige Freilassung von Liu Xiaobo

Epoch Times8. Dezember 2009 Aktualisiert: 8. Dezember 2009 18:50

New York, 7. Dezember 2009 – Schriftsteller in den Vereinigten Staaten und China erneuerten heute ihre Appelle für die sofortige und bedingungslose Freilassung von Liu Xiaobo, der vor einem Jahr verhaftet wurde und sich möglicherweise der Verhängung einer 15-jährige Gefängnisstrafe gegenübersieht. Sie bezeichnen die noch andauernde Haft des Dissidenten und renommierten Schriftstellers und PEN-Mitglieds als „eine eklatante Verletzung des Rechts auf freie Meinungsäußerung“, die „nur die Zweifel verstärkt an Chinas Bekenntnis zur Rechtsstaatlichkeit.“

Liu Xiaobo, ein international anerkannter Literaturkritiker und politischer Aktivist, ist aus seiner Wohnung am 8. Dezember 2008 abgeholt worden am Vorabend der Veröffentlichung der Charta 08, einem bahnbrechenden Manifest und Petition für politische Reformen, für mehr Menschenrechte und für ein Ende der Ein-Parteien-Herrschaft in China. Er war für sechseinhalb Monate unter „Hausarrest“ an einem unbekannten Ort, bevor er formell verhaftet und der „Anstiftung zur Untergrabung der Staatsgewalt“ und für seine Teilnahme an der Schaffung der Charta bezichtigt wurde.

Der Zeitraum der Untersuchungshaft wurde drei Mal verlängert, während die Polizei sich bemühte, ein Verfahren gegen ihn zusammenzustellen. Dazu gehörten die Vernehmung und Plünderung der Wohnungen von Kollegen und die Belästigung vieler der ursprünglichen 300 Unterzeichner der Charta 08. Liu Xiaobo befindet sich noch im Peking Detention Center Nr. 1 und es hat bisher keine Ankündigung eines Gerichtstermins gegeben. Inzwischen haben mehr als 10.000 chinesische Staatsbürger die Charta 08 Petition unterzeichnet, obwohl viel Druck auf die Urheber des Dokuments und die Unterstützer ausgeübt wird.

„In dem Jahr, in dem Liu Xiaobo im Gefängnis gesessen hat, haben die chinesischen Behörden erfolgreich alle öffentlichen Erklärungen zum 20. Jahrestag der Niederschlagung auf dem Tiananmen-Platz unterdrückt. Sie haben die Demonstrationen in Xinjiang erstickt. Sie veranstalteten aufwendige Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag der Herrschaft der chinesischen Kommunisten und arrangierten Veranstaltungen rund um den Besuch von Präsident Obama, um abweichende Stimmen zu zügeln und den freien Austausch von Informationen und Ideen zu verhindern“, sagte Larry Siems, Direktor des Freedom to Write und International Programs of PEN American Center. „Diese Maßnahmen sprechen Bände über den Stand der Meinungsfreiheit in China. Wir verurteilen seine fortdauernde Inhaftierung eindeutig und fordern die Behörden weiterhin auf, ihn unverzüglich freizulassen.“

Liu Xiaobo ist ehemaliger Präsident des unabhängigen chinesischen PEN-Zentrums (ICPC), eines Zentrums der Organisation der internationalen Schriftsteller, das grundlegend eintritt für das Recht auf freie Meinungsäußerung in China.

„Die Verhaftung von Liu Xiaobo am Vorabend des Tages der Menschenrechte im vergangenen Jahr war ein Volltreffer gegen diejenigen, die erwartet hatten, dass das gegenwärtige chinesische Regime die Menschenrechte nach den Olympischen Spielen in Peking in irgendeiner Weise verbessern würde“, kommentierte Yu Zhang, ICPC Executive Secretary und Koordinator vom „Writers in Prison-Committee“. „Ein Jahr später, in Ermangelung von starken internationalen Protesten, hat sich die Situation noch verschlimmert. Die Behörden haben vor kurzem die Haft von Liu verlängert und verweigern weiterhin die Entlassung aus medizinischen Gründen von zwei unserer PEN Kollegen, die im Gefängnis schwer krank wurden. Wir fordern daher die internationale Gemeinschaft auf, noch stärkeren Druck für ihre Freilassung einzusetzen.“

Fünf weitere PEN-Mitglieder sind derzeit in dem Land inhaftiert, darunter Shi Tao, Du Daobin und Zhang Lin, der viereinhalb Jahre im Gefängnis verbracht hat vor seiner vorzeitigen Freilassung am 12. August 2009. Zhang wurde wieder von der Behörde für Öffentliche Sicherheit der Stadt Bangbu in der Provinz Anhui am 3. Dezember festgenommen für ein Gespräch mit ausländischen Medien im Namen seiner anderen PEN Kollegen im Gefängnis.

Yang Tongyan (Pseudonym Yang Tianshui) und Zhang Jianhong, zwei weitere Mitglieder des ICPC, verbüßen lange Haftstrafen, sie leiden beide an schweren Erkrankungen. Yang wurde im Nanjing Gefängnis in der Provinz Jiangsu mit Fieber ins Krankenhaus eingeliefert und leidet an tuberkulöser Darm-Entzündung. Zhang leidet an Muskeldystrophie, einer Erkrankung, die zu einer teilweisen Lähmung geführt hat und die sich weiterhin verschlechtert trotz seiner Verlegung in das Allgemeine Krankenhaus der Zhejiang-Gefängnis in der Stadt Hangzhou. Beide wurden wegen Subversion inhaftiert.

„Es ist feige von China, seine Intellektuellen und Schriftsteller ins Gefängnis zu werfen“, sagte Tienchi Martin-Liao, ICPC Präsident. „Um ihr Recht auf freie Meinungsäußerung zu schützen, sind unsere tapferen Kollegen bereit, ihre physische Freiheit zu gefährden. Doch die Behörden können nicht alle Menschen, die ihre eigenen Gedanken ausdrücken möchten, ins Gefängnis werfen. Wir sind zu viele.“

 

Das PEN American Center und das unabhängige chinesische PEN-Zentrum gehören zu den weltweit 145 Zentren des Internationalen PEN, einer Organisation, die Freundschaft und Zusammenarbeit unter den Schriftstellern überall fördert, um für die Freiheit der Meinungsäußerung zu kämpfen, und sie repräsentieren das Gewissen der Welt der Literatur. Für weitere Informationen über die Arbeit des PEN, besuchen Sie bitte www.pen.org und www.chinesepen.org

 

 

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte, ,