(ohne Unterschrift)

Propagandabüro übernimmt zwei Pekinger Zeitungen

Epoch Times17. September 2011 Aktualisiert: 17. September 2011 10:09

Ein weiterer Schlag gegen die Redefreiheit in China. Das Pekinger Propagandabüro übernahm die Kontrolle über die beiden Zeitungen „Beijing Times“ und die „Beijing News“ – zwei der einflussreichsten und offensten Zeitungen des Landes.

Gemäß einem Bericht des „Guardian“ vom 3. September hätten Beamte des Propagandabüros die Übernahme anlässlich der Personalversammlungen der beiden Zeitungen einen Tag zuvor am 2. September bekannt gegeben. Einige Journalisten sehen diese Übernahmen als Racheakt und Schadenbegrenzung seitens der Beamten der Kommunistischen Partei, die sich von der kritischen Berichterstattung der „Beijing Times“ und der „Beijing News“ anlässlich des Zugunglücks von Wenzhou brüskiert sahen.

Nun da das Pekinger Propagandabüro die beiden Zeitungen direkt kontrolliert, erwarten Medienexperten eine rasche Inhalts-Änderung beider Zeitungen, vor allem bei heiklen Themen werden nun auch diese beiden im Einklang mit der Propagandamaschinerie des chinesischen Regimes berichten.

(ohne Unterschrift)(ohne Unterschrift)


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion