Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Feiern zum chinesischen Neujahr am 8. Februar 2014 in Flushing, New YorkFoto: Edward Dai / Epoch Times

Schock für die KP-China: Chinesen senden Neujahrsgrüße an den Gründer von Falun Gong

Von 21. Februar 2015

Die Chinesische Kommunistische Partei schweigt eisern über die Verfolgung von Falun Gong. Dieses Schweigen hat wahrscheinlich weniger mit der Brutalität der Unterdrückung zu tun, als mit einer gewissen Verlegenheit, dass die Verfolgung nach mehr als 15 Jahren tatsächlich fehlgeschlagen ist.

Das chinesische Neujahr zeigt die fehlgeschlagene Verfolgung der buddhistischen Meditationspraxis durch die KP-China am deutlichsten. Zum chinesischen Neujahr senden Menschen aus allen Teilen Chinas – von den Bauern, den Militärs, bis zu den Regierungsbeamten – Grußkarten des Dankes an den Gründer von Falun Gong, Li Hongzhi.

Jedes Jahr werden neue Glückwunschkarten erstellt und online von Minghui.org veröffentlicht. Minghui ist eine der wichtigsten Websites, die von Falun Gong-Praktizierenden weltweit betrieben wird. Auf dieser Website werden unter anderem die Verfolgungs-Fälle aus China dokumentiert. Vor dem Beginn des chinesischen Neujahrsfestes, am 19. Februar, hatte Minghui bereits Tausende Karten erhalten.

Eine Grußkarte für das chinesische Neujahr an den Gründer von Falun Gong – gesendet von Praktizierenden aus der Fangzheng Forstverwaltung in der Provinz Heilongjiang. (Minghui.org)

„Die Verfolgung dauert nun schon seit mehr als 15 Jahren. Unter diesem Druck ist es wirklich sehr wertvoll für die Falun Gong Praktizierenden in China, zum chinesischen Neujahr ihre Stimmen erneut zu erheben und sich gegenseitig zu ermutigen“, sagte Gail Rachlin, eine Sprecherin von Falun Gong, in einem Telefon-Interview.

„Die Grußkarten sind Erklärungen an die Welt, dass Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Toleranz sich gegen alles Böse durchsetzen“, so Rachlin.

Auf einer Grußkarte von Falun Gong-Praktizierenden, die im Tianjin Chadian Gefängnis inhaftiert sind, heißt es: „Nichts kann unseren starken Glauben und unsere Entschlossenheit zur Kultivierung erschüttern."

Falun Gong, auch Falun Dafa genannt, ist eine spirituelle Praxis, verwurzelt in der alten chinesischen Kultur, in der man sich nach den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht richtet. Die Praktizierenden bemühen sich im Alltag nach den drei Prinzipien zu leben und ihren Charakter ständig zu verbessern. Falun Gong beinhaltet außerdem vier im Stehen langsam durchgeführte Übungen, ähnlich wie Tai Chi, und eine Sitzmeditation. Falun Gong ist eine Praxis zur Veredelung von Körper und Geist, auch Kultivierung gennant. 

Li Hongzhi hat Falun Gong im Jahr 1992 der Öffentlichkeit vorgestellt, und mit seiner frei zugänglichen Lehre die auf einer starken moralischen Grundlage basiert hat sich die Praktik sehr schnell in ganz China verbreitet. Bis 1999 wurde die Zahl der Praktizierenden auf bis zu 100 Millionen Chinesen geschätzt.

Obwohl die Verbreitung von Falun Gong der Gesellschaft nur Vorteile gebracht hatte, startete Chinas damaliger Führer Jiang Zemin im Juli 1999 eine Verfolgungskampagne gegen die friedliche Bewegung. Die Anzahl der Falun Gong-Anhänger hatte die Zahl der Parteimitglieder überstiegen – Jiang war eifersüchtig und fühlte sich in seiner Macht bedroht.

Die Verfolgung verwandelte das Land in einen Schurkenstaat, der im Namen seines Machthabers unvorstellbare Verbrechen beging.

"Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell, vernichtet sie physisch", war Jiangs Parole und die Ermordung von Falun Gong-Praktizierenden zählte nicht als solche. Ihre Leichen wurden unregistriert verbrannt. In Chinas Justizsystem brach das Willkür-Chaos aus. Bürger verloren Arbeitsplatz und Vermögen, wurden gekidnappt oder illegal festgenommen, landeten in der Psychiatrie, in Arbeitslagern und Gehirnwäsche-Zentren. Unzählige Familien wurden auseinander gerissen, Angehörige und Freunde in Todesangst gestürzt. Für hunderte Millionen Menschen verwandelte sich der Alltag zum Horror.

Eine Grußkarte zum chinesischen Neujahr, die von Falun Gong-Praktizierenden und ihren Familienangehörigen für den Gründer von Falun Gong gesendet wurde. Die Karte wurde von Falun Gong-Praktizierenden in der geologischen Forschungs-Industrie Chinas der Provinz Heilongjiang gesendet. (Minghui.org)

Die Verfolgung ist jedoch weitgehend fehlgeschlagen. Das chinesische Neujahr und die tausenden Grußkarten, die Falun Gong-Praktizierende an Li Hongzhi schicken, sind für die Führer des chinesischen Regimes ein bitterer Beweis für diese Tatsache. 

„Für mich ist das eine Art der Deklaration, dass wir immer noch fest in unserem Glauben und unseren Überzeugungen stehen, dass wir immer noch stark sind und dass wir durchkommen werden“, sagte Rachlin.

„Ich meine nicht, dass die Verfolgung nachgelassen hat, aber ich habe das Gefühl, dass unsere Praktizierenden in China sehr stark sind. In den Nachrichten, die zu uns gelangen, zeigt sie ihre Dankbarkeit."

Öffentlicher Dienst und Militär

Viele der Karten sind mit Bildern von Blumen, Drachen, Engeln, Laternen und andere Darstellungen verziert. Solche Motive werden gerne zum neuen Jahr verwendet. Jede Grußkarte enthält auch einige geschriebene Zeilen. Die Menschen danken dem Gründer von Falun Gong und wünschen ihm ein glückliches neues Jahr. In den Karten werden auch die Gegenden angegeben, von wo aus sie gesendet wurden. Viele der Karten werden auch von Personengruppen gesendet.

Eine Vielzahl von Karten wurde von Praktizierenden geschickt, die in der chinesischen Regierung arbeiten. Eine weitere Sammlung der von Minghui veröffentlichten Karten kommt von Falun Gong-Praktizierenden im chinesischen Militär.

Auch die Praktizierenden aus der nationalen Universität für Verteidigungstechnologie danken dem Gründer von Falun Gong. Sie wollen weiterhin gut zusammenarbeiten und die wahren Umstände über die Verfolgung in China offenlegen.

Eine Neujahrskarte für den Gründer von Falun Gong, gesendet von Falun Gong-Praktizierenden aus einer Universität in Nanjing in der Provinz Jiangsu. (Minghui.org)

Eine Gruppe von Militärs schrieb: „Es ist Falun Dafa, das die Praktizierenden erleuchtet, die Chinesen segnet und Hoffnung auf eine strahlende Zukunft gibt. Wir vermissen den barmherzigen Lehrer sehr.“

Zusätzlich zu den Grußkarten aus China haben Falun Gong-Praktizierende aus fast allen Ländern der Welt ebenfalls Karten gesendet.

Falun Gong-Praktizierende aus der chinesischen Dalian University of Technology senden Grüße für den Gründer von Falun Gong zum chinesische Neujahr. Tausende von Karten wurden von Falun Gong-Praktizierenden in China für das neue Jahr 2015 übergeben. (Minghui.org)

Es gibt auch viele Menschen in China, die nicht Falun Gong praktizieren, aber ebenfalls Karten an den Gründer von Falun Gong schicken, um ihm zu danken.

„Wir möchten Meister Li für die Hilfe, die Praktizierende in unserer Familie erfahren haben, und für den Segen unserer Familie danken“, heißt es auf einer Karte, die von 10 Familienangehörigen eines Falun Gong-Praktizierenden in der Stadt Harbin in der Provinz Heilongjiang gesendet wurde.

Weiter steht auf der Karte: „Wir sind glücklich, in solch einer schwierigen Zeit zu leben und zu bezeugen, dass Falun Dafa der Menschheit eine glänzende Zukunft bereiten wird.“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion