Schüler auf einem Schulhof vor dem Abitur 2013 in Bozhou, Provinz Anhui.Foto: AFP / Getty Images

Schule in China verbietet Jungen und Mädchen das Händchenhalten

Von 28. August 2014 Aktualisiert: 28. August 2014 6:36

Eine Welle der Empörung haben die neuen Regeln einer High School bei Chinas Internetusern ausgelöst.

Das neue Schulsemester hat kaum begonnen, da hat eine High School in der zentralchinesischen Provinz Henan neue Regeln erlassen.  Jungen und Mädchen ist es verboten die Hände zu halten, um romantische Beziehungen unter Schülern verhindern,  das berichten chinesische Medien.

Die Yanshi High School, eine Modellschule in Luoyang, der Hauptstadt von Henan, hat am Beginn des Semesters „acht Verbote“ für Studierende aufgestellt. Die Aussage „Die Verletzung der Regeln wird zum Schulverweis führen!“ wurde auf  jeder Zeile hinzugefügt, berichtete das staatliche Guangming Online-Portal am 25. August.

Die Regeln enthalten den Satz, dass es „Schülern streng verboten ist sich zu verlieben“, mit der Maßgabe, dass „es männlichen Studenten und Studentinnen verboten ist, die Hände auf dem Campus zu halten“. Wenn die Schüler einmal erwischt werden, wie sie die Hände auf dem Campus halten, bekommen sie eine Warnung und müssen „zu Hause bleiben für eine Woche der Selbstreflexion“. Wer zweimal die Regel bricht, muss die Schule verlassen, so das Verbot.

Andere Verbote besagen, dass die Schüler „keine Geburtstagsfeiern auf dem Campus veranstalten dürfen“,  keine Handys in der Schule erlaubt sind, und andere mehr allgemeine Regeln, wie das Verbot vom Rauchen und Alkohol.

Die Regeln wurden in großen Schriftzügen auf einen elektronischen Bildschirm außerhalb der Schule projiziert und auf Bannern rund um den Campus gespannt.

Neue Regeln, die männlichen und weiblichen Schülern verbieten, sich an den Händen zu halten, auf Bannern rund um die Yanshi High School in Luoyang, der Hauptstadt der Provinz Henan, August 2014Neue Regeln, die männlichen und weiblichen Schülern verbieten, sich an den Händen zu halten, auf Bannern rund um die Yanshi High School in Luoyang, der Hauptstadt der Provinz Henan, August 2014Foto: Screenshot / gmw.cn

„Die Schule macht solche Regeln, um ein gutes Umfeld zu schaffen“, sagte ein Sprecher der Yanshi High School zu den staatlichen Medien in China. „Das kann ungesunde Tendenzen  verhindern.“

Allerdings hat die Regel zum Verbot vom Händchenhalten zwischen männlichen und weiblichen Schülern eine lautstarke Verurteilung von chinesischen Internetnutzern auf sich gezogen, einige nannten es „gegen die menschliche Natur“.

Ähnliche Regeln wurden auch schon an anderen Stellen in China aufgestellt. So wird Männern und Frauen nicht erlaubt, allein zusammen zu sein, und sie müssen einen Abstand von mindestens 50 Zentimetern voneinander einhalten, zum Beispiel nach den Regeln an der High School in Changhe Hangzhou in der Provinz Zhejiang.

Die Chucai High School in Wuhan in der Provinz Hubei verbietet Lehrerinnen das Tragen von schwarzen Strümpfen oder starken Parfums, um zu vermeiden, dass „männliche Studenten gestört werden“.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion