Foto: NTD

Schweinefleisch-Skandal in China

Epoch Times30. März 2011 Aktualisiert: 30. März 2011 22:30

Ein weiterer Nahrungsmittelskandal in China. Die großen Schweinefleisch-Produzenten haben dem Tierfutter Wachstumshormone beigemischt, die für Menschen schädlich sind.

Schweinefarmen und Schlachtereien in den Provinzen Henan und Nanjing fügten dem Tierfutter Clenbuterol und Ractopamin bei, um das Fleisch magerer und pinkfarbener zu machen.

Clenbuterol ist in vielen Ländern verboten und wurde von Sportlern illegal zur Leistungssteigerung verwendet. Es kann zu erhöhtem Herzschlag, Kopfschmerzen, vereinzelt sogar zu starken Gesundheitsproblemen führen.

Ractopamin ist in China, Japan und in anderen Ländern verboten, weil es die Schweine aggressiv macht und sich Rückstände auf Menschen auswirken können. In den USA hingegen wird es verwendet.

Der Fall wurde bekannt als chinesische Medien über die Verwendung der Chemikalien bei einer Tochterfirma des größten Fleischverarbeiters des Landes, Henan Shuanghui Investment and Development, berichteten. Goldman Sachs ist hier einer der Investoren.

Chinesische Konsumenten wie Herr Zhang zeigen sich verärgert über diesen neuen Nahrungsmittelskandal.

[Herr Zhang, chinesischer Konsument]
„Erstens, ich bin sehr verärgert. Es ist nicht das erste Mal, dass dieses Zusatzmittel benutzt wurde. Das geschah schon früher. Warum passiert das immer noch? Ich bin ernsthaft beunruhigt, weil es extrem gefährlich für unsere Gesundheit ist. Und es wird definitiv die Menschen beeinflussen, ob sie Schweinefleisch kaufen oder nicht. Das ist sehr schockierend.“

Laut Berichten der Staatsmedien verhaftete die Polizei aufgrund dieses Nahrungsmittelskandals 14 Personen in Henan und acht in Janjing.

Foto: NTD


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion