Frank-Walter Steinmeier und Xi Jinping. Berlin 2017.Foto: TOBIAS SCHWARZ/AFP/Getty Images

Steinmeier beklagt: China hat sich nicht zur Demokratie entwickelt

Epoch Times7. Dezember 2018 Aktualisiert: 7. Dezember 2018 12:23
Deutschland habe lange Zeit erwartet, dass China dem Westen immer ähnlicher werde und sich zu einer liberalen Demokratie entwickle. "Die Erwartungen haben sich nicht erfüllt," so Bundespräsident Steinmeier.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat bei seiner China-Reise zu „wechselseitiger Fairness“ im wirtschaftlichen Wettbewerb aufgerufen.

„Vorstände deutscher Firmen stören sich nicht selten an schwierigen Marktzugangs- und Investitionsbedingungen, die sie in China vorfinden, gerade im Vergleich zu den Regeln in Deutschland“, sagte Steinmeier am Freitag bei einer Rede an der Sichuan-Universität in Chengdu.

Vor diesem Hintergrund betonte er die Bedeutung eines intensiven Austauschs zwischen den beiden Ländern. Besonders beim Verständnis des Rechtsstaats kämen Deutschland und China aus „unterschiedlichen Welten“, sagte Steinmeier.

Zugleich mahnte er:

Je vielfältiger sich Gesellschaft und private Wirtschaft in China entwickeln, umso größer wird das Bedürfnis nach Rechtssicherheit und rechtsstaatlichen Verfahren, die frei bleiben von willkürlicher Beeinflussung von außen.“

Die Regeln der internationalen Kooperation dürften nicht aufgeweicht werden, sagte Steinmeier. 70 Jahre nach Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte seien gemeinsame Fundamente wichtiger denn je.

Deutschland respektiere und bewundere den wirtschaftlichen Aufschwung Chinas, sagte Steinmeier. Allerdings habe Deutschland lange Zeit erwartet, dass China dem Westen immer ähnlicher werde und sich zu einer liberalen Demokratie entwickle. „Die Erwartungen haben sich nicht erfüllt.“

Deutschland sei auch vor dem Hintergrund seiner eigenen Geschichte „besonders sensibel und aufmerksam“ für den Umgang mit Dissidenten oder Angehörigen ethnischer wie religiöser Minderheiten.

Deshalb sind wir besorgt und beunruhigt, wo immer persönliche Freiheiten eingeschränkt werden.“

Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen werden in der Region Xinjiang im äußersten Westen der Volksrepublik bis zu eine Million Angehörige der muslimischen Minderheit der Uiguren willkürlich in Internierungslagern festgehalten. Peking spricht dagegen von „Trainingslagern“ für „Extremisten“.

Zudem ist die massive Verfolgung der buddhistischen Meditationspraxis Falun Gong eines der dunkelsten Kapitel in Chinas jüngster Geschichte. Beobachter sprechen von illegaler Organentnahme und Tausenden unschuldigen Getöteten – im Auftrag des Regimes.

Steinmeier befindet sich seit Mittwoch zu einem sechstägigen Staatsbesuch in China. Die Gespräche mit Chinas politischer Führung sind erst für Montag geplant: Dann trifft Steinmeier in Peking mit Präsident Xi Jinping und Ministerpräsident Li Keqiang zusammen. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion