Taiwans ehemaliger Staatspräsident Li Deng-hui beim Besuch des Yasukuni-Märtyrerschrein um seinem verstobenen Bruder zu Gedenken (Foto YOSHIKAZU TSUNO/AFP/Getty Images)

Taiwans Ex-Präsident besucht Yasukuni-Märtyrerschrein

Von 9. Juni 2007 Aktualisiert: 9. Juni 2007 1:20
Protest aus China

Taiwans ehemaliger und erstmals demokratisch gewählter Präsident Li Deng-hui besuchte am 8. Juni den Yasukuni-Märtyrerschrein in Tokyo, wie er sagte, aus privaten Gründen. Dieser Besuch geriet wie viele vorhergehende auch in die Kritik von Chinas KP-Regierung: „Die Absicht der Reise von Li Deng-hui ist es, die Aufmerksamkeit auf Taiwans Unabhängigkeit zu lenken und die chinesisch-japanischen Beziehungen zu stören.“ So zitierte Xinhua, das staatliche Sprachrohr der KP Chinas, den Sprecher des chinesischen Aussenministeriums, Jiang Yu, von einer Pressekonferenz in Peking.

Der Bruder des Ex-Präsidenten war zur Zeit der Besetzung Taiwans durch die Japaner (1895-1945) während des zweiten Weltkrieges einberufen worden und starb 1945 auf den Philippinen. Seine Gedenktafel befindet sich in dem besagten Schrein, in dem der 2.5 Millionen japanischer Kriegsgefallener gedacht wird. Li Deng-hui betonte, dass es sich bei seinem Besuch um einen rein privaten Wunsch handelte und er keine politische Absicht damit verbunden habe.

China unterhält diplomatische Beziehungen nur zu Ländern, die Taiwan als souveränen Staat nicht anerkennen und protestiert bei Besuchen hochrangiger offizieller Vertreter des Inselstaates in der VR China regelmässig gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Taiwans, auch wenn es sich bei den Besuchen nur um private Reisen oder um Transitaufenthalte handelt.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion