Foto: NTDTV

Tibet: Menschrechtsbericht zeigt illegale Handlungen des chinesisches Regimes

Epoch Times29. Juli 2010 Aktualisiert: 29. Juli 2010 10:53

Chinesische Sicherheitskräfte schossen wahllos auf Menschen. Verdächtige wurden willkürlich festgenommen, brutal misshandelt und gefoltert. Dies geschah während und nach den Unruhen in Tibet im März 2008, so ein Bericht von Human Rights Watch.

Der Bericht informiert ausführlich über die Razzia des chinesischen Regimes gegen diesen Aufstand. Es war der größte Aufstand in Tibet seit fast fünf Jahrzehnten.

Seitdem haben chinesische Truppen die Region regelrecht überschwemmt, Tibeter unter strenge Überwachung gestellt und ausländische Reporter stark eingeschränkt.

Das chinesische Regime behauptet, die Proteste „legal“ unterdrückt zu haben. Aber der Human Rights Watch-Bericht zeigt Anderes. Sie führten Intervies mit mehr als 200 tibetischen Flüchtlingen und Besuchern in den letzten zwei Jahren. In ihrem Bericht sprechen sie von ,,einer großen Bandbreite an Missbräuchen durch die Sicherheitskräfte, sowohl während als auch nach den Protesten“.

Ein Tibeter erklärte Human Rights Watch, dass während der Proteste 2008 ,,sie (die chinesischen Soldaten) direkt auf Menschen schossen. Sie feuerten… auf alle Tibeter, die sie sahen.“

Ein Mönch aus der Region erzählt, wie er und andere Mönche zwei Tage lang geschlagen und verhört wurden.

Laut Human Rights Watch brach das chinesische Militär internationale Gesetze, wie das Verbot von Gewaltanwendung, Folter und willkürlicher Verhaftung. Viele der Missbräuche dauern weiterhin an.

Die Organisation fordert vom chinesischen Regime, das Verhalten seiner Soldaten zu prüfen und die Region für Medien und internationale Überprüfungen zu öffnen.

Foto: NTDTV

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion