Foto: NTDTV

Tibeter protestieren zum Besuch Wen Jiabaos in Neu-Delhi

Epoch Times30. Dezember 2010 Aktualisiert: 30. Dezember 2010 15:48

Exil-Tibeter in Indien protestierten am 14. Dezember in Neu-Delhi. Anlass des Protests war der offizielle dreitägige Besuch des chinesischen Premierminister Wen Jiabao.

Mit tibetischen Flaggen und Fotos von ihrem spirituellen Führer fordern die Demonstranten Chinas Autokraten auf, Menschenrechte in Tibet zu respektieren.

[Doorjee, Tibetischer Demonstrant]: „In Tibet haben wir keine Menschenrechte. Wir leiden sehr. Erst vor kurzem Sprachgenozid… vor einem Monat wurde unsere tibetische Sprache durch die chinesische ausgetauscht. Unser Volk erleidet Menschenrechtsverletzungen. Wir fordern unsere Rechte zurück.“

Ein anderer Demonstrant befürchtet durch die Politik von Chinas Regime den Verlust der tibetischen Kultur.

[Tenzing, tibetischer Demonstrant]: „China hat sich bereits Tibet gekrallt. Nun versuchen sie die tibetische Identität, Kultur und Sprache zu zerstören. In tibetischen Schulen wird weder in tibetischer Sprache geschrieben noch gelesen. Sie schreiben unsere Religionsbücher in Chinesisch um. Tibetische Kinder erfahren nichts über unser Erbe.“

Viele Demonstranten wurden verhaftet und abtransportiert.

Der Dalai Lama lebt seit dem gescheiterten Tibetaufstand 1959 in Dharamsala in Nordindien im Exil.

Foto: NTDTV

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion