Foto: NTD

Transplantationskongress in Philadelphia, USA: Mediziner verurteilen Organraub in China

Epoch Times12. Mai 2011 Aktualisiert: 12. Mai 2011 13:31

Transplantationsexperten brachten am 1. Mai auf einem Transplantationskongress in Philadelphia ihre Besorgnis über Organraub in China zum Ausdruck. Seit 2006 werden Anschuldigungen gegen das chinesische Regime untersucht, politische Häftlinge wegen ihrer Organe zu töten.

Veranstalter der Podiumsdiskussion war die Organisation Doctors Against Forced Organ Harvesting. Der kanadische Menschenrechtsanwalt David Matas stellte eine Untersuchung über Organraub an politischen Häftlingen in China vor. Laut Angaben von Matas sind viele der Opfer Praktizierende der verfolgten spirituellen Praxis Falun Gong.

Matas präsentierte Beweise der Untersuchung. Darunter mitgeschnittene Telefonate, die sein Team mit Ärzten in China geführt hat.

[David Matas, Co-Autor des Buches „Blutige Ernte“]:
„Anrufer: Wie viele Transplantationen haben Sie durchgeführt? Dr. Dai: Etwa 400 bis 500 Fälle. Ihre Hauptaufgabe ist es, das Geld bereitzustellen, genug Geld, und hierher zu kommen. Anrufer: Wie viel kostet es? Dr. Dai: Wenn alles gut geht, etwa 16.000 – 20.000 Euro. Anrufer: Wie lange muss ich darauf warten? Dr. Dai: Ich muss Ihren Bluttyp untersuchen. Wenn Sie kommen, kann ich das innerhalb einer Woche für Sie tun. Anrufer: Ich habe gehört, einige [Organe] kommen von Falun Gong Praktizierenden, die sehr gesund sind. Dr. Dai: Ja, wir machen das, ich kann das nicht am Telefon mit Ihnen besprechen.“

Der medizinische Direktor des Nierentransplantationsprogramms an der University of California, Dr. Gabriel Danovitch denkt, die internationale Transplantationsgemeinschaft müsse mehr tun, um den Organraub an exekutierten Gefangen zu stoppen.

[Dr. Gabriel Danovitch, University of California]:
„Ich sage nur eins: Wenn wir nichts tun, wenn wir nichts tun, machen wir uns mitschuldig.“

Viele der Experten, die an der Podiumsdiskussion teilnahmen, verurteilten das chinesische Regime.

[Kate Tranotti, Medizinische Forscherin, Institut ICON]:
„Es ist sehr ähnlich zum Nazi-Deutschland während des 2. Weltkriegs. Ich halte das für grauenhaft. Ich denke, die Welt muss aufwachen.“

[Yang Jinrui, Physiater]:
„Jeder hat etwas Wichtiges verstanden: Wenn die Nutzung von Organen von exekutierten Gefangenen gegen die medizinische Ethik ist, dann ist die Organentnahme an lebenden Falun Gong Praktizierenden Mord, und ein Verbrechen. Ich denke, anders kann man es nicht sehen.“

Während der Diskussionen wurden die internationalen Pharmakonzerne dazu ermutigt, Arzneimitteltests an Patienten stoppen, die Organe von unbekannten Quellen aus China erhalten haben.

Foto: NTD

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion