Unruhen im Mittleren Osten wecken Sorge bei Chinas Regierenden

Von 26. Februar 2011 Aktualisiert: 26. Februar 2011 22:12
Geheimes Treffen des Politbüros – Verstärkte Kontrollen der Partei bei der Polizei, Gesellschaft und beim Internet

Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) schaut auf die Proteste in Form einer Jasmin-Revolution im Mittleren Osten und hat Angst.

In den vergangenen zwei Wochen hat die KPCh ihre Kontrollen über das Militär und den Apparat für öffentliche Sicherheit verschärft. Sie hat Untersuchungskomitees organisiert und die Kontrollen beim Internet und in der Gesellschaft verschärft. Mitglieder der bewaffneten Polizei wurden befördert und ausgezeichnet und führende Kader für öffentliche Foren zusammengerufen, um die Bedeutung des „sozialen Engagements“ zu unterstreichen und die Parteiorganisation auf allen Ebenen zu stärken.

Im Zentrum dieser Blitzmaßnahme steht ein geheimes Treffen, das am 12. Februar im Politbüro – dem Komitee, das an der Spitze der Kommunistischen Partei Chinas steht – stattfand, um die Bedrohungen zu diskutieren, die von der „Jasmin-Revolution“ im Mittleren Osten ausgehen.

Perry Link, langjähriger Chinaexperte, erhielt Informationen über dieses Treffen, die er in der „New York Review of Books“ veröffentlichte.

Das Hauptziel bestand darin, Strategien zu entwickeln, um sicher zu stellen, dass die Forderungen nach Demokratie nicht auf China übergreifen konnten. Die Hauptbetonung lag auf der Propaganda und das Zentrale Propagandaministerium wurde eingeschaltet, um die Kontrollen zu verstärken.

„Seit einigen Jahren fürchten sie die ‚farbigen Revolutionen‘ und ihre Strategie bestand darin, Vorgänge zu unterdrücken bevor sie überhaupt beginnen konnten“, schrieb Link in einer E-Mail an „The Epoch Times“.

Die „Epoch Times“ analysierte mehr als ein Dutzend Reden und Ankündigungen, die diesem Treffen vorausgingen und auch danach erfolgten. Sie sprechen ausnahmslos von der Notwendigkeit für die Partei, ihre Kontrolle über die Gesellschaft, über die bewaffneten Kräfte einschließlich der bewaffneten Polizei und vor über allem das Internet zu verschärfen.

Hu spricht

Der Parteivorsitzende der KPCh, Hu Jintao, und die gesamte Führungsspitze der KPCh sahen sich veranlasst, den Zusammenhalt zu stärken und den führenden Beamten ihre Botschaft persönlich zu überbringen.

In Anwesenheit des gesamten Ständigen Komitees des Politbüros wandte sich Hu am 19. Februar an die führenden Parteikader auf Provinz- und Ministeriumsebene. Mit dem Titel: „Hu Jintao: Verbessert die Verwissenschaftlichung des sozialen Managements“ und mit dem Untertitel: „Baut ein System des sozialen Managements mit chinesischen Eigenschaften auf“ unterstrich er die Bedeutung, eine umfassende gesellschaftliche Kontrolle und andere Kontrollen aufrecht zu erhalten.

Link glaubt, dass diese Aufforderung die öffentliche Präsentation der geheimen Diskussion des Politbüros sei.

Dass das Politbüro anwesend ist, ist nach Meinung des Demokratieaktivisten Wei Jingsheng ungewöhnlich. „Das gesamte Ständige Komitee des Politbüros – das hat es vorher noch nicht gegeben. Sie achten intensiv auf Elemente des Widerstandes in der Partei.“

„Diese Jasmin-Revolution und die mit ihr einhergehenden Unruhen haben große Auswirkungen auf die KPCh“, erklärt Wei.

Der Bericht über die Ereignisse steht in Zusammenhang mit den „harten Forderungen“, denen sich die Partei ausgesetzt sah, als sich Protestierende, Petitionsstellende, Kaufleute ohne Konzession und wütende Hausbesitzer, deren Häuser abgerissen wurden, gegen sie wandten.

Diese Proteste gibt es schon lange und die Partei fürchtet, dass sie immer stärker werden, wenn die Voraussetzungen dafür da sind, schrieb Link in seiner Analyse der Erklärung des Politbüros.

Hu hob sieben Punkte über die Kontrollstrategien der Gesellschaft hervor, mit Hilfe derer man hofft, eine „harmonische Gesellschaft zu fördern“. Der siebente Punkt bestand darin, dass man „das Management der Informationsnetzwerke weiter stärken und perfektionieren, dass man den Kontrollmechanismus über die virtuelle Gesellschaft verstärken und robuste Mechanismen für die Lenkung der Onlineinformationen entwickeln müsse.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Das Letztere bezieht sich zum Teil auf die riesige Armee von Webzensoren in China und auf die Propagandisten „50-Cent-Partei“, die dafür bezahlt werden, Online-Diskussionen in die Richtung zu lenken, die von den Behörden gewünscht wird.

„Sie haben langsam die Kontrolle über die gesamte Gesellschaft verloren und wollen darum ihre Kontrollen verstärken. Auf diesem Gebiet sind sie wesentlich nervöser als sie vorher waren“, sagte Wei. „Jetzt fürchten sie sich vor dem einfachen Volk – das ist eine Entwicklung der letzten zwei Jahre. Ich bin davon überzeugt, dass die Vorgänge in Ägypten sie in große Angst versetzt haben.“

Da keine größeren Protestaktionen stattgefunden haben und diese auch zur Zeit nicht zu erwarten sind – man betrachte die jüngsten fehlgeschlagenen Rufe nach Protest – können die Aktionen der KPCh zum Teil als Präventivmaßnahmen angesehen werden.

„Die große Frage für die chinesische Demokratiebewegung besteht darin, ob das ausgeprägte Dissidententum mit der tief verwurzelten Unzufriedenheit des einfachen Volkes zusammenkommen kann, mit der Unzufriedenheit des Volkes über Korruption, Verfolgung, Landenteignung, Umweltzerstörung usw… Falls diese Verbindung jemals zustande kommt, kann es zum Untergang des Regimes führen schrieb Link der „Epoch Times“. „Die Führer wissen das und darum geben sie sich alle erdenkliche Mühe, den Deckel festzuschrauben.“

„Das ist natürlich eine Überreaktion – aber eine, die von den KPCh Führern intendiert wird“, sagte er.

High-Tech Kontrolle der Gesellschaft

Beim morgendlichen Treffen am 20. Februar hielt Zhou Yongkang, Führer des Zentralen Komitees für Politik und Legislative, das das Rechtssystem kontrolliert und die Politik beobachtet, eine Rede vor Kadern in Führungspositionen der Provinzen und Ministerien.

Am Abend des 20. Februar gab er weiteres bekannt: Einsatz und Verwendung der Netzwerke, um die Kontrolle der Gesellschaft zu erneuern.“ Das bedeutet, dass High-Tech Instrumente zum Einsatz kommen, um die Bevölkerung zu kontrollieren.

Am 17. Februar veröffentlichte das Ministerium für öffentliche Sicherheit eine Notiz mit dem Titel: „Standards für die Basisarbeit auf dem Sektor der öffentlichen politischen Sicherheit und Ideologie.“ Die Notiz bezog sich auf die grundlegenden Propagandaaktivitäten, die vom Ministerium unternommen worden waren, um den Versuch zu starten, gesellschaftliche Probleme zu lösen, bevor sie hochkochten.

In einer Rede sagten Beamte der Stadt Shenzhen, dass die „wandernde Bevölkerung“ zum „Herzstück“ des Kontrollapparates für die Gesellschaft werde und dass die Kader ihre Sorgen um diese Gruppe häufig zum Ausdruck brächten.

Die „wandernde Bevölkerung“ – eine Gruppe von mehreren Millionen Wanderarbeitern, die in wachsendem Maße unter der institutionalisierten Diskriminierung leidet, der sie ausgesetzt ist – wird von Beobachtern als Gruppe eingeschätzt, die der kommunistischen Führung zunehmend Sorgen um ihre eigene Stabilität bereitet.

Waffenkontrolle

Andere Verlautbarungen sollten die bewaffnete Volkspolizei, die paramilitärische Kraft, die Proteste niederschlägt, ermutigen. Am 11. Februar gratulierte Meng Jianzhu, Mitglied des Büros für Öffentliche Sicherheit, 14 Offizieren zu ihrer Beförderung in den Rang eines Generalmajors. Er erklärte, dass die Beförderungen vom Staatsrat und der Zentralkommission des Militärs gebilligt worden seien.

Analysten schätzen diesen Trend als Lockmittel ein, um die führenden Kader der bewaffneten Volkspolizei zu einem loyalen Verhalten gegenüber der Partei zu bewegen. Der Prozess des Aufbaus der bewaffneten Volkspolizei und die Verschärfung der Parteikontrolle über dieselbe begann vor mehr als zehn Jahren. So lautet eine dreiteilige Analyse in der Monatszeitschrift „Beijing Spring“ [Anm. Der Red.: erscheint monatlich in New York]. Das heißt, dass die Partei sicher gehen könne, dass die bewaffnete Volkspolizei Aufstände auf das Kommando der KPCh hin niederschlagen werde. Das ägyptische Militär, das sich während der jüngsten Ereignisse auf die Seite des Volkes stellte, war ein wesentlicher Faktor für den Fall des Mubarak-Regimes.

Herzstück Ideologie

Inmitten all‘ des Geredes von High-Tech-Maßnahmen etc. hat die Partei die Notwendigkeit ideologischer Bildung nicht vergessen.

Am 20. Februar erinnerte eine Notiz von Xinhua die Leser daran, dass 2011 der 90. Jahrestag der Gründung der KPCh ist und dass ein gründliches Studium von Parteidokumenten veranlasst werde.

Das Schreiben betonte die Notwendigkeit eines gründlichen Studiums der wichtigen revolutionären Werke von Drei Generationen von Parteiführern, vor allem des Studiums der Theorien Mao Tse-tungs, Deng Xiaopings und Jiang Zemins. Auch die neuen ideologischen Beiträge von Hu Jintao seien wichtig. Es war zu lesen: „Wir müssen die führende Position der marxistischen Theorie in der ideologischen Sphäre festigen…die vereinigte ideologische Basis stärkt die gesamte Partei“, hieß es.

Das Militär wurde nicht ausgelassen

Am 10. Februar erklärte die Volksbefreiungsarmee, sie würde Hu Jintaos Instruktionen „eifrig umsetzen“ und dafür sorgen, dass „beim militärischen Training tief gehende politische Arbeit“ geleistet würde.“

Am 14. Februar kündigte Xinhua die „Vorschriften für Parteikader bei den bewaffneten Kräften“ an.

Es wurde deutlich gefordert, diesem Dokument größte Aufmerksamkeit zu schenken.

„Das Militär ist nicht so stabil, wie es zu sein pflegte“, sagt Wei Jingsheng. „Sie glauben nicht mehr so stark an die KPCh wie sie es früher taten. Das ist etwas ganz Neues und das gibt es erst seit kurzer Zeit.“

Seit 2008, so sagte Wei, hat die Partei große Anstrengungen unternommen, um die Kontrolle über das Militär, die Polizei und die bewaffnete Volkspolizei zu stärken. „Die KPCh fordert eine Legitimierung im Geist des Volkes“, erklärte Wei. „Es ist nicht wie bei einer normalen Regierung. Die Partei verlangt ideologische Verpflichtung.“

„Massenarbeit gehört den bevorzugten Traditionen unserer Partei“, stand am 19. Februar in einem Artikel der „People’s Daily“. „Masse“ bezieht sich auf die Massen des Volkes, wohingegen „Arbeit“ sich auf Propaganda und ideologische Bildung bezieht.

Am 22. Februar gab ein Pekinger Parteibeamter bekannt, dass Kinder von März bis Oktober das monatliche Hissen der Flagge durchführen würden. Bei dieser Zeremonie werden sie die rote Flagge mit Hammer und Sichel grüßen.

 

 

Schlagworte
Themen
Newsticker