Foto: NTDTV

Verdächtiger Todesfall fördert Misstrauen gegen Chinas Regime

Epoch Times12. Januar 2011 Aktualisiert: 12. Januar 2011 13:47

Drastische Fotos im Internet zeigen einen verstümmelten Mann, liegend unter dem Vorderrad eines Lastwagens. Der Vorfall in China geschah während der Weihnachtszeit.

Laut Behörden ist der Tod von Qian Yunhui ein normaler Verkehrsunfall. Doch viele Dorfbewohner und Internet-Nutzer glauben, dass er zum Schweigen gebracht werden sollte. Proteste von Dorfbewohnern wurden aufgelöst und Kommentare in Internetforen gelöscht, was Das öffentliche Misstrauen gegen Chinas Regime noch steigert.

Laut Staatsmedien kämpfte Qian seit fünf Jahren um Entschädigungen, da auf dem Grossteil des Ackerlandes des Dorfes ein Kraftwerk gebaut wurde. Qian war Bürgermeister des Dorfes Zhaiqiao in der Stadt Yueqing, Provinz Zheijiang.

Internetblogger fragen, warum Qian in einem rechten Winkel zur Fahrtrichtung des LKW lag, oder warum es am LKW keine Spuren eines Aufpralls gibt. Warum hat eine Sicherheitskamera an der Kreuzung den Vorfall nicht aufgenommen?

Die Staatsmedien berichteten, dass ein Zeuge gesehen habe, wie mehrere Männer Herrn Qian gewaltsam am Boden festhielten, als der Lastwagen ihn langsam überfuhr. Doch die Polizei stellt die Glaubwürdigkeit des Zeugen in Frage. Die Medien zitierten die älteste Tochter von Qian, ein Bezirksbeamter habe ihn telefonisch aufgefordert, nach draussen zu gehen. Eine Stunde später wurde Qian tot unter dem Lastwagen gefunden.

Lokale Beamte hielten eine Pressekonferenz über ihre Untersuchungen – eine seltene Geste von Transparenz, die die öffentlichen Verdächtigungen bislang aber nicht mindern konnte.

Foto: NTDTV


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion