Wird der Enkel im Land der Ein-Kind-Politik und der einbrechenden Wachstumsraten die Renten für seine Großeltern und Eltern zahlen können? (Peter Parks/AFP/Getty Images)

Verlust von 39,4 Milliarden Yuan im Jahr 2008

Epoch Times21. Mai 2009 Aktualisiert: 21. Mai 2009 22:57

Chinas Nationalrat für die sozialen Sicherheitsfonds gab in seinem Jahresbericht bekannt, dass die nationalen Rentenfonds, SSF, fast 39,4 Milliarden Yuan (3,94 Milliarden Euro) im Jahre 2008 verloren haben. Die Ursache für diesen Absturz war die Rezession auf dem Börsenmarkt.

Der größte Anteil dieser Fonds wird hauptsächlich für den Zeitraum angespart, wenn die Zahl der älteren Bevölkerung ihren Höhepunkt erreicht.

Nach einem Bericht der SSF jedoch, „ist die Größenordnung des Fonds weit von dem entfernt, was die ältere Bevölkerung benötigen wird.“

Der Jahresbericht gibt an, dass wegen eines großen Absturzes an Chinas Börse die SSF sich nach einem großen Gewinn im vorigen Jahr nun in der Verlustzone befindet. Die Gesamtanlagen des Fonds fielen von 569,24 Milliarden Yuan (56,92 Milliarden Euro) des letzten Jahres auf 562,37 Milliarden Yuan (56,23 Milliarden Euro). Die Investitionsrate betrug im letzten Jahr 38,98 Prozent und ist auf -6,79 Prozent zurückgegangen.

Im Bericht stand auch, dass die SSF eventuell ihre Eigenkapitalinvestitionen in Höhe von 56 Milliarden Yuan (5,6 Milliarden Euro) verstärken will.

Die SSF hat erklärt, dass sie Maßnahmen ergreifen wird, um die gegenwärtige Finanzkrise auszugleichen.

Originalartikel (englisch): http://www.theepochtimes.com/n2/content/view/16888/

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion