Foto: NTD

Vermisster Anwalt Gao Zhisheng: Nun offiziell für 3 Jahre im Gefängnis

Epoch Times28. Dezember 2011 Aktualisiert: 28. Dezember 2011 17:49

Laut einer Meldung der staatlichen Medienagentur Xinhua vom 16. Dezember sei Gao Zhisheng durch das chinesische Regime nun offiziell zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden.

2006 war Gao wegen angeblicher Staatsgefährdung verurteilt worden. Sein Vergehen: Er verfasste mehrere Briefe an das chinesische Regime. Er forderte darin die Beendigung der Verfolgung von Falun Gong, einer spirituellen Gruppe, die seit 1999 verfolgt wird.

Die Vollstreckung des Urteils wurde für 5 Jahre suspendiert, dennoch wurde Gao unter Hausarrest gestellt und 2009 in Gewahrsam genommen. Seitdem ist Gaos Verbleib ungewiss, das chinesische Regime meidet das Thema im Kontakt mit internationalen Medien.

Für den Aktivisten Hu Jia aus Peking – ebenfalls ein Opfer von Verfolgung durch die kommunistische Partei – ist dies ein seltenes Zeichen der Anerkennung von Gaos Existenz durch das Regime.

[Hu Jia, Bürgerrechtler]:
„Diese Nachricht ist eine Bestätigung der chinesischen Beamten, dass Gao in ihrer Gewalt ist. Das zeigt auf, das chinesische Regime ist sich bewusst, dass seine Macht in den nächsten Jahren geschwächt werden könnte. Wenn sie Gao nun also freilassen würden, wäre Ärger vorprogrammiert, also nutzen sie ihre Macht aus. Für sie ist internationale Verdammung weniger schlimm als die starke, unabhängige Stimme eines freien Gao Zhishengs.“

Gaos Frau Geng He konnte 2009 aus China in die USA fliehen. Die Nachricht über Gaos Verbleib sei ein Schock für sie gewesen.

Gao ist einer von mehreren berühmten Aktivisten in China, wie beispielsweise Chen Guangcheng, Liu Xiaobo und Ai Weiwei, die ununterbrochen durch das chinesische Regime schikaniert und verfolgt werden.

Foto: NTD


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion