Wen Jiabao, ehemaliger Premierminister der KPCh.Foto: Lintao Zhang/Getty Images

Warum Chinas Führer keine wahre Reform bringen

Epoch Times8. Februar 2013 Aktualisiert: 8. Februar 2013 15:36

Chinas scheidender Premier, Wen Jiabao, hat eine Liste mit Vorhaben entworfen, die das Regime angehen müsste, um das Land regieren zu können. Wen sprach über Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und warnte, dass die gegenwärtige Machtkonzentration die Wurzel der Korruption sei.

Aber seine Rede vom 23. Januar wurde erst eine Woche später veröffentlicht, vom staatlichen Qiushi Journal. Teile von Wens Rede waren entfernt worden.

[Zhang Jian, China-Analytiker]:
„Das sendet ein starkes Signal an die Kommunistische Partei, was auch immer Wen Jiabao sagt, hat kein Gewicht mehr. Wens Worte reflektieren nur seine eigenen Gedanken. Einige abweichende Worte, bevor er zurücktritt.“

Die verzögerte Veröffentlichung von Wens Rede folgt Berichten der letzten Woche, dass Chinas KP-Chef, Xi Jinping, politischen Reformen tatsächlich entgegen steht.

Der Pekinger Journalist Gao Yu hat eine Rede von Xi vom letzten Dezember analysiert. Darin warnte Xi vor dem Zusammenbruch der Kommunistischen Partei: Die ehemalige Sowjetunion sei zerbrochen, weil ihre Ideale erschüttert waren. Die Partei müsse daher das Militär kontrollieren, denn dies gebe ihr die nötige Macht.

Während das Regime vor in- und ausländischen Herausforderungen steht, schauen Beobachter auf Xi. Seine Reaktion ist bislang der Kampf gegen die Korruption. Doch das ist nicht dasselbe, wie die weit größere Herausforderung der politischen Reform anzunehmen.

[Zhu Xinxin, Ehemaliger Redakteur, Hebei Radio]:
„Das komplette System der Kommunistischen Partei basiert auf Korruption. Ihm fehlt die Fähigkeit sich zu erneuern und zu regenerieren, und es hat das Ende seines Weges erreicht. Xi Jinpings Maßnahmen zielen nur auf die Symptome ab.“

Im Dezember ließ Xi durchblicken, dass seine primäre Sorge dem Machterhalt der KP gilt, als er sagte (Zitat): „Natürlich müssen wir das Banner der Reform hochhalten, aber unsere Reform ist eine Reform, die uns nach vorne bringt auf dem Weg des Sozialismus mit chinesischen Charakteristiken.“


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion