3.000 Hong Konger beteiligten sich am 31. Mai an einer Demonstration zum Gedenken an das Tian'anmen Massaker vom 4. Juni 1989 und zu Forderung nach Demokratie.Foto: Epoch Times

Wie wird Hongkong heute des 4. Juni Tian’anmen-Massakers von 1989 gedenken?

Epoch Times4. Juni 2015 Aktualisiert: 4. Juni 2015 7:33

„Hongkongs Victoria Park wird heute Abend eine Galaxie von Kerzenlicht werden, so wie es an jedem 4. Juni seit 1990 stattfand, um den Jahrestag der blutigen Niederschlagung auf dem Tiananmen-Platz in Peking zu markieren.“ Das schreibt heute die in Hongkong erscheinende South China Morning Post.

Und weiter heißt es: „Heute Abend werden alle Augen auf die Beteiligung für die jährliche Kerzenlicht-Mahnwache, die um 20 Uhr beginnt, gerichtet sein. […] Mehr als 180.000 Menschen besuchten im vergangenen Jahr die Nachtwache in dem Park, zum Gedenken an jene, im Jahre 1989 getötet wurden.“ Da sich die verschiedenen Studenten-Bewegungen in Hongkong gespalten haben, wächst die Spannung, wie hoch die Beteiligung am Abend in Hongkongs Victoria Park sein wird.

Aus Hongkong berichtet EPOCH TIMES – Tausende marschierten schon am Sonntag, dem 31. Mai, durch Hongkongs Straßen, um des 26. Jahrestages des 4. Juni 1989 Tian’anmen-Massakers zu gedenken und für Demokratie und Menschenrechte zu demonstrieren. Der Präsident und der Vizepräsident der Allianz der Patriotischen Demokratischen Bewegung hielt ein riesiges Banner, während die Prozession anführte.

3.000 Hong Konger beteiligten sich am 31. Mai  an einer Demonstration zum Gedenken an das Tian3.000 Hong Konger beteiligten sich am 31. Mai an einer Demonstration zum Gedenken an das Tian’anmen Massaker vom 4. Juni 1989 und zu Forderung nach Demokratie.Foto: Epoch Times

Neben den traditionellen Bannern mit der Aufschrift "Rehabilitation für 4. Juni" und "Ende der Ein-Parteien-Diktatur“ und „Gebt die Macht wieder dem Volk zurück", gab es auch gelbe Sonnenschirme, gelbe Bänder und Banner mit Erinnerung an die Regenschirm-Bewegung für Demokratie, die letztes Jahr für weltweit für viel Aufsehen gesorgt hatte. Auch richteten sich Appelle an China, die inhaftierten Menschenrechtsaktivisten freizulassen.

Viele pan-demokratische Mitglieder des Legislativrats von Hongkong nahmen an dem Marsch teil.

Die Hongkong Federation of Students und viele Studentenwerke hatten beschlossen, an der Veranstaltung nicht teilzunehmen, sie wollen ihre Anliegen auf Hongkong beschränken. Aber viele Studenten kamen dennoch, die meisten von ihnen hatten an der Regenschirm-Bewegung teilgenommen.

Albert Ho Chun-yan, Präsident der Hongkong-Allianz zur Unterstützung der Patriotischen Demokratischen Bewegungen, gab bekannt, dass etwa 3.000 Menschen sich dem Marsch am Sonntag angeschlossen haben.

„Nach 25 Jahren gibt es immer noch so viele Menschen, die auf die Straße gehen, das hat uns wirklich beeindruckt", sagte Ho. „Wir sehen, dass die Menschen in Hongkong immer noch leidenschaftlich und entschlossen sind zu kämpfen, um die demokratische Bewegung vom 4. Juni zu rehabilitieren, um Gerechtigkeit für die Opfer des Tian’anmen zu suchen, und die Demokratie in Hongkong zu fordern. Wir hoffen auch, dass die Festland Chinesen auch Demokratie und Freiheit genießen können. "

Ho sagte, dass jetzt die Gelegenheit wäre, für das allgemeine Wahlrecht zu kämpfen und die Hoffnung auf Demokratie in der Volksrepublik China zu wecken. Er forderte die Öffentlichkeit auf, an der Kerzenlicht-Mahnwache am Abend des 4. Juni teilzunehmen.

„Wie im letzten Jahr, da waren 100.000 bis 150.000 oder mehr Personen anwesend. Victoria Park wird vollgepackt sein mit Menschen mit Kerzenlicht, um unser Gewissen zu zeigen, um Worte des Gewissens an die Behörden in Beijing herauszuschreien, und sie wissen zu lassen, dass die Hongkonger nicht nur für die wenigen Millionen Hongkong-Bürger sprechen, sondern auch für die Hunderte von Millionen Menschen in China.“ (rls)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion