(Wen Jingli/The Epoch Times)

Yahoo ignoriert Beschwerden chinesischer Dissidenten

Von 29. Juli 2009 Aktualisiert: 29. Juli 2009 12:46

Sunnywale, Kalifornien – Eine große Anzahl chinesischer Dissidenten versammelte sich am 20. Juli vor dem Hauptsitz Yahoos im Silicon Valley, Kalifornien, um sich über die Rolle zu beklagen, die Yahoo vermutlich bei der Weitergabe privater Informationen an das chinesische Regime gespielt hat. Yahoo hat nicht darauf reagiert.

Die Demonstranten beanstanden, dass Yahoo den chinesischen Sicherheitskräften Informationen geliefert hat, die dazu führten, dass viele Dissidenten verhaftet wurden. Sie verlangten von dem Unternehmen: „Hört damit auf, Gegner der Redefreiheit zu sein und helft stattdessen, die Freiheit im Internet in China zu verbessern.“

Yahoo nahm zu den Fragen von Epoch Times zu den Anschuldigungen gegen sein PR-Büro GPG in Washington, D.C. Stellung. Sie verschickten einen Standardbrief, der auf die Klagen nicht einging, sondern die Mitteilung enthielt, dass Yahoo die Menschenrechte geschützt habe. Es gab keine nähere Erläuterung zu dieser Mitteilung.

Zheng Cunzhu, ein Vertreter der Chinesischen Demokratischen Partei der Westküste und Organisator des Protestes gab an, dass Yahoo China persönliche Informationen über die chinesischen Dissdenten Tao Jun, Wang Xiaolin, Shi Tao, Li Zhi und viele andere weitergegeben habe.

Tao Jun aus der Provinz Anhui, einer der Studentenführer der Demokratiebewegung von 1989, wurde der „Staatsgefährdung“ angeklagt und zu drei Jahren Haft verurteilt. Seine Webseite MAFFA.com brachte unerwünschte politische Kommentare über die kommunistische Herrschaft.

Yahoo wird vorgeworfen, Inhalte seiner persönlichen E-Mail an die Polizei von Shenzhen weitergegeben zu haben, die später als Beweise für seine Verurteilung benutzt wurden. Tao Jun wurde 2008 gezwungen, ins Exil in die Vereinigten Staaten zu gehen.

Tao Jun erklärt, dass Yahoo seit den Anhörungen von 2006 im US-Kongress über die chinesische Internetzensur nichts geändert habe. „Seit 2001 hat Yahoo E-Mails an die chinesische kommunistische Regierung weitergegeben und damit die Verhaftung von mehr als 60 Menschen verursacht.“

„Yahoo China, die zweitgrößte Suchmaschine auf dem Festland, unterstützt auch weiterhin die Diktatur der KPCh. Wenn wir eine Yahoo-Suche nach chinesischen Dissidenten durchführen, sind die Resultate enttäuschend. Wenn wir zum Beispiel Zhao Ziyang , den ehemaligen Parteiführer, eingeben, lautete das Resultat: „Tut uns Leid. Niemanden gefunden.“

„Im Gegensatz dazu ergibt eine Google-Suche mehr als 100.000 Hinweise,“ erklärte er auf der Kundgebung. Für Tao Jun führt diese Diskrepanz zu zwei Erklärungen: entweder hat Yahoo „alle Informationen über Zhao direkt gelöscht“ oder „Geräte eingebaut, die die relevanten Informationen heraus filtern.“ Letzteres wäre eine „sehr ernste Angelegenheit,“ sagte er.

Die Unterschiede zwischen Yahoo und Googles internationalem Service sind enorm, meinte Tao. Die ersten drei Seiten der Suchergebnisse von Yahoo für „The Epoch Times“ und „Boxun.com“ enthalten nur minimale Hinweise verglichen mit denen von Google.

Tao ist davon überzeugt, dass das ein Teil der politischen Vorstellungen von Yahoo ist. Er überlegt, ob er einen Protest gegen die Gesellschaft vor dem US-Kongress einbringen soll, wenn Yahoo seine Handlungsweise nicht erklären kann.

Zheng Cunzhu stellte den öffentlichen Überfall auf Tang Boqiao als Beispiel vor, wie sich das chinesische kommunistische Regime im Ausland verhält, indem es offensichtlich die Redefreiheit der Überseechinesen unterminiert. Nachdem Tang Boquao in einer Bar in Flushing, New York, von chinesischen Männern zusammengeschlagen worden war, musste er ins Krankenhaus eingeliefert werden. Er hatte die kommunistische Partei kritisiert.

Originalartikel (englisch): http://www.theepochtimes.com/n2/content/view/20209/

(Wen Jingli/The Epoch Times)
(Wen Jingli/The Epoch Times)
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN