China warnt: Armee steht bereit – Zusammenstöße auch an Hochschulen

Epoch Times12. November 2019 Aktualisiert: 12. November 2019 19:02
Am zweiten Tag in Folge legten Demonstranten Teile des öffentlichen Verkehrs in Hongkong lahm, mehrere Hochschulen wurden einbezogen. Auf dem Gelände der Chinesischen Universität von Hongkong feuerte die Polizei Tränengas und Gummigeschosse ab.

Die Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Polizisten in Hongkong haben sich am Dienstag erstmals auf mehrere Hochschulen ausgeweitet. Vor allem das Gelände der Chinesischen Universität von Hongkong wurde in ein Schlachtfeld verwandelt.

Die Polizei feuerte dort mit Tränengas und Gummigeschossen auf Demonstranten, die Barrikaden errichtet hatten. Polizeisprecher Kong Wing Cheung sagte, der Rechtsstaat stehe „am Rande des Zusammenbruchs“.

Am zweiten Tag in Folge legten Demonstranten Teile des öffentlichen Verkehrs in Hongkong lahm. Kleine Gruppen blockierten Straßen und warfen Gegenstände auf Bahngleise. An der Chinesischen Universität beobachtete ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP, wie Demonstranten Steine in die Richtung von Polizisten warfen. Auch an drei anderen Hochschulen gab es gewalttätige Zwischenfälle.

Im Geschäftsviertel Central, in dem zahlreiche internationale Unternehmen ihren Sitz haben, besetzten Tausende mehrere Straßenzüge und sangen: „Kampf für die Freiheit!“ Aus der Menschenmenge wurden Steine und andere Gegenstände geworfen. Wenn die Menge von der Polizei mit Tränengas auseinandergetrieben wurde, formierte sie sich anschließend neu.

China warnt: Armee steht bereit

Chinesische Staatsmedien lobten die Hongkonger Polizei für ihre Zurückhaltung, warnten jedoch zugleich, die Volksbefreiungsarmee stünde bei Bedarf zur Unterstützung der Hongkonger Sicherheitskräfte bereit. Es sei daran erinnert, dass mehrfach chinesisches Personal unter den Einsatzkräften in Hongkong ausgemacht wurde.

Peking schickte bereits Tausende von Truppen über die Grenze nach Hongkong, es sind geschätzt 10.000 bis 12.000 chinesische Soldaten vor Ort. Es ist bekannt, dass während der Demokratie-Bewegung vom 4. Juni 1989 die KP China Soldaten und Polizisten befahl, sich als Pekinger Zivilisten zu tarnen und Unruhen zu verursachen, damit das Militär sie als Vorwand für seine Massenmorde benutzen konnte, die es „Unterdrückung von Aufständen“ nannte.

In den Augen der KP China sind Mord und Attentate alltägliche Methoden und in Zukunft kann die Partei durchaus dieselben Methoden anwenden – Vergiftung, Ermordung, Explosionen, Sabotage von Stromnetzen oder Transporteinrichtungen usw. –, um Chaos und Konflikte im Westen zu verursachen.

Der China-Experte Simon Lau erklärt:

die neue Methode ist: Gegen die Schwächsten mit den extremsten Methoden vorzugehen, um die Masse einzuschüchtern.“

„Die Polizei hat keine Angst mehr, dass ihr gewaltsames Vorgehen von den Medien erfasst wird. Im Gegenteil wollen sie sogar, dass die Bilder über Social Media und TV-Sender verbreitet werden, um die Öffentlichkeit einzuschüchtern. Je brutaler desto besser,“ sagte Lau im Interview.

Seitdem greift die Polizei zu Maßnahmen, die sonst nur im Kampf gegen Terroristen eingesetzt werden, um die Hongkonger einzuschüchtern.“

Mehrere Regierungen hatten zuletzt die Zunahme der Gewalt verurteilt. Eine Sprecherin des US-Außenministeriums verurteilte die „Gewalt auf allen Seiten, unabhängig von ihrer politischen Neigung“ und rief alle Konfliktparteien zur Zurückhaltung auf. Die britische Regierung bezeichnete die Eskalation in Hongkong als „zutiefst verstörend“. (afp)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die KP China präsentiert ihre ehrgeizigen Ambitionen unter der Tarnung eines „friedlichen Aufstieg“ Chinas. Dies macht es der internationalen Gemeinschaft schwer, ihre wahren Motive zu verstehen. Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk. Sie repräsentiert das kommunistische Gespenst. Sich mit der KP China zu identifizieren, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von der Kommunistischen Partei Chinas, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. China wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Kommunistischen Partei ist. Durch die Eliminierung der Kommunistischen Partei, die wie ein bösartiger Tumor ist, wird China gedeihen.

Die scheinbar unbezwingbare Sowjetunion löste sich über Nacht auf. Obwohl die KP China weltweit ihre Reißzähne zeigt, könnte ihre Auflösung genauso schnell erfolgen, sobald die Welt ihre böse Natur erkennt und die richtige Wahl trifft.

Im März 2018 dachte „The Economist“ in einem Artikel mit dem Titel „How the West Got China Wrong“ über die Politik nach, die die westlichen Länder gegenüber China verfolgt haben und dass sie wetteten, dass China in Richtung Demokratie und Marktwirtschaft gehen würde. „The Economist“ räumte ein, dass das Glücksspiel des Westens gescheitert ist, dass China unter der KP China keine Marktwirtschaft ist und auf seinem derzeitigen Kurs nie eine sein wird.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]