200.000 Menschen ohne Trinkwasser

Von 27. Februar 2008 Aktualisiert: 27. Februar 2008 20:09
Steigende Giftlast auch für den Jangtse

Der Fluss Dongjing in Zentralchina ist nach einer Umweltkatastrophe rot verfärbt und schlägt Blasen. Dies hatten heute der österreichische und der bayrische Rundfunk unter Berufung auf die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtet.

Die Behörden der Stadt Xingou hätten die Wasserversorgung von 200.000 Menschen unterbrochen, erklärte Gao Qijin, der Leiter des Wasserversorgers der Stadt Xingou der staatlichen Xinhua. Das Wasserversorgungsunternehmen hätte die Wasserentnahme aus dem Fluss sofort stoppen lassen. Fünf Schulen in Xingou mussten geschlossen werden, andere konnten kein Essen an die Schüler ausgeben. Für die kommenden Tage setzten einige betroffene Gemeinden auf vorhandene Wasservorräte. Wo keine Speicher vorhanden waren, wurden die Orte mit Tankwagen der Feuerwehr beliefert.

Die Quelle der Verschmutzung sei zunächst nicht bekannt gewesen. Doch nach Xinhua-Angaben seien die Werte von Ammoniak, Stickstoff und Permanganat erhöht gewesen, das hätten die Tests des anormalen Wassers ergeben. Solche Chemikalien werden vor allem in der Metallindustrie und zum Bleichen benutzt.

Der Dongjing fließt in den Hanjiang-Fluss, einen Seitenarm des Jangtse. Da der Jangtse immer noch Niedrigwasser führt, ist eine weitere Verseuchung dieses bereits schwer belasteten Flusses zu fürchten.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion