Desinfektion steht an erster Stelle. Das Areal um die befallene Hühnerfarm wurde abgesperrt. 80.000 Hühner werden getötet. (AFP/AFP/Getty Images)

80.000 Tiere werden vorsorglich getötet

Epoch Times10. Dezember 2008 Aktualisiert: 10. Dezember 2008 4:27
Alle Geflügel-Importe und Exporte für 21 Tage eingestellt - Auch über die Weihnachtszeit und Neujahr hinaus

Zum ersten Mal seit sechs Jahren ist in Hongkong wieder ein Fall von Vogelgrippe aufgetreten. Nach dem Tod einiger Hühner in einer Geflügelfarm mit 60.000 Hühnern wurde das H5 Virus festgestellt. Weitere Tests sollen klären, ob es sich um den für Menschen gefährlichen H5N1 Strang des Virus handelt.

Jetzt werden über 80.000 Tiere getötet und das Areal um die Farm zum Sperrgebiet erklärt, um ein Ausbreiten der Seuche zu verhindern. Der Ausbruch war in einer Geflügelfarm in Hongkongs New Territories nahe der chinesischen Grenze festgestellt worden. Die Gefahrenstufe wurde angehoben auf „serious“, ernsthaft.

Der Gesundheitsminister York Chow erklärte, alle Geflügel-Importe und Exporte würden für 21 Tage eingestellt, um eine Verbreitung des Virus zu verhindern. Dies gelte auch über die Weihnachtszeit hinaus, obwohl Hühnerfleisch ein beliebter Anteil des Festmahles ist.

Zur Zeit habe Hongkong etwa 600.000 lebende Hühner, sagte der Gesundheitsminister. Die Bewohner der Stadt legten Wert auf frisch geschlachtetes Hühnerfleisch zu ihren Mahlzeiten.

1997 erlebte Hong Kongs den schlimmsten Ausbruch von Vogelgrippe. Der Virus H5N1 sprang auf Menschen über und sechs erlagen der Krankheit. Die Regierung veranlasste die Tötung von 1,5 Millionen Geflügel in ihrem Territorium.

Auch 2001 wurden über eine Million Geflügel getötet, um einen erneuten Ausbruch der Vogelgrippe zu verhindern. (rls)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion