Bank of China in Peking.Foto: MARK RALSTON/AFP/Getty Images

Absturz bei der Bank of China heute als technisches Problem dargestellt

Epoch Times24. Juni 2013 Aktualisiert: 24. Juni 2013 19:59

Auch die Bank of China erlebte heute den Absturz vom Überweisungssystem sowie vom Online-Banking, so wie es gestern von der Industrial and Commercial Bank of China (ICBC) berichtet wurde. Es wurde am Vormittag bei dem Anruf eines chinesischen Journalisten beim Kundenservice bestätigt, dass die Überweisungen gestoppt wurden und der Kundenservice bei der Bankkasse sowie das Online-Banking geschlossen seien. Es ist noch unklar, wann genau das Banksystem erneut flüssig funktionieren wird, trotzdem wurde gegen Mittag vom Kundenservice erklärt, dass das Online-Banking teilweise bereits wieder laufe. Das berichtete stock.caijing.com.cn.

Unter der Überschrift: „Der Absturz des Systems der Bank of China hat nichts mit der Geldklemme zu tun“, wurde später von finance.sina.com.cn ein Sprecher der BOC zitiert: „Unser Bankingsystem funktioniert heute langsam. Das führte dazu, dass die Überweisungen mancher Kunden verzögert bearbeitet wurden. Für die Störung möchte die Bank of China sich herzlich entschuldigen.“

Am Sonntagvormittag war das technische Banksystem der Industrial and Commercial Bank of China (ICBC) in mehreren Städten, wie Shanghai und Peking „gelähmt“ durch den Absturz von Geld- und POS-Automaten sowie Online-Banking. Dieser vermutlich mehr als fünfzig Minuten lang andauernde Absturz, der zeitgleich mit der Geldklemme unter Chinas Banken erschien, hat alle Arten von Kundenservice verhindert. Darauf reagierte der Sprecher der Industrial and Commercial Bank of China (ICBC) laut stock.caijing.com.cn so, dass der kurzfristige Absturz mit dem Update des Zentralsystems zu tun habe und es um technische Probleme gehe. Die öffentlich im Internet kursierende Vermutung, dass der Absturz im Zusammenhang mit der Geldklemme unter den Banken stehe, wurde von der Industrial and Commercial Bank of China (ICBC) verneint. (rls)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion