Hong Kong - Anleger vor dem Börsengang der Bank of China beim last minute rush am 23. Mai 2006. (Foto: MIKE CLARKE/AFP/Getty Images)

Bank of China verschleierte Betrugsfall

Von 9. Juni 2006 Aktualisiert: 9. Juni 2006 13:30

Kaum ist sie an der Börse, die Bank of China, da wird bekannt, dass ein Betrugsfall, in den ein Abgeordneter des Volkskongresses der Provinz Henan verwickelt war, verschleiert wurde. Der Abgeordnete erschlich sich mit Hilfe einer Gruppe von Bankmitarbeitern des Kreises Shenqiu über 146 Millionen Yuan (18,2 Millionen US-Dollar).

Derlei groß angelegte Betrügereien wurden von der Bank of China nicht in ihrem Börsenprospekt erwähnt.

Einige Betrugsfälle sind zwar darin aufgelistet, dieser jedoch wurde, obwohl er laut Bericht der chinesischen staatlichen Medien bereits im März ermittelt wurde, verschwiegen. Unter der Überschrift „Spezielle Fälle“ finden sich im Börsenprospekt nur drei Seiten (von insgesamt 627). Die darin aufgelisteten Betrugsfälle liegen vom Ausmaß her alle unter dem des Betrug des Volkkongress-Abgeordneten.

Anhand dieses nun bekannt gewordenen Falles zeigt sich, so spekulieren ausländische Medien, dass Teile der Mitarbeiter der Bank bei passender Gelegenheit jederzeit bereit sind, bei einem Betrug mitzumachen. In den vorliegenden Fall waren der Filialleiter, sein Stellvertreter sowie etliche andere Mitarbeiter verwickelt. Es ist jedoch relativ schwierig, solche von verschiedenen Seiten geduldeten Betrügereien aufzudecken.

Der Abgeordnete befindet sich bereits in Haft.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion