Grundwasser in China ist schwer verschmutzt.Foto: AFP/Freier Fotograf/AFP/Getty Images

China: Das Grundwasser der Stadtgebiete ist nur zu drei Prozent sauber

Epoch Times20. Februar 2013 Aktualisiert: 20. Februar 2013 18:15

 

Etwa ein Drittel der chinesischen Trinkwasservorräte bestehe aus Grundwasser und 90 Prozent des Grundwassers seien verschmutzt. Dies berichtete die Webseite news.qq.com am 17. Februar. Diese Webseite zitierte ferner eine Meldung der Nachrichtagentur Xinhua, dass Proben aus 118 Städten besagen, dass etwa 64 Prozent des Grundwassers in urbanen Regionen schwer verschmutzt seien. Nur drei Prozent des Grundwassers in den Städten seien sauber.

Auslöser der Diskussion über die Wasserqualität ist eine Meldung, dass einige Fabriken in der Provinz Shandong Abwasser direkt in die Erde pumpen und dass dadurch das Grundwasser verschmutzt worden sei. Trotz der Medienberichte haben die zuständigen Behörden keine Reaktion gezeigt. Nach Erklärung der Webseite news.qq.com sei die Praxis, dass Industrieabwässer ins Grundwasser gepumpt werden, an vielen Orten schon seit mehreren Jahren verbreitet. Die Webseite zitierte ferner eine Erklärung eines Verantwortlichen des Institute of Public and Environmental Affairs  (IPE) in Peking, dass die Schwermetallbelastung und Verschmutzung durch persistente organischen Stoffe nur schwer durch herkömmliche Wasseraufbereitungsprozesse beseitigt werden können. (yh)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion