Das rote Band wird feierlich zerschnitten. Zwischen den Damen in Rot v.l.n.r: Dr. Erik Schweitzer (DIHK), Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und Shi Mingde, Chinas BotschafterFoto: Epoch Times

China eröffnet eigene Handelskammer in Berlin

Von 17. Januar 2014 Aktualisiert: 17. Januar 2014 2:38

Es war nicht nur die erste öffentliche Amtshandlung von Sigmar Gabriel als neuer Wirtschaftsminister, sondern es ist auch die erste chinesische Handelskammer in Europa, die am Donnerstag in Berlin feierlich eröffnet wurde.

Gabriel sprach von exzellenten Bedingungen, die man für chinesische Unternehmen schaffen werde, wenn sie in Deutschland investieren wollen. Er sehe die Eröffnung der chinesischen Handelskammer als gutes Zeichen für den Wirtschaftsstandort Deutschland an  und als einen richtigen Weg der Verständigung, die zwar Wettbewerb, aber auch zunehmende Transparenz schaffen sollte. Nur so könnte die in der Öffentlichkeit vorhandene Skepsis gegenüber chinesischen Unternehmen abgebaut werden.

Gabriel kündigte an, dass er Ende Februar mit einer Gruppe von deutschen Unternehmern nach China reisen werde. Er sei gespannt auf die Umsetzung der von der Regierung angekündigten Reformen in China und verwies auf das am 31. Januar in China beginnende „Jahr des Pferdes“. Als gebürtiger Niedersachse fühle er sich dem Wappentier seiner Heimat sehr verbunden. Er habe das Pferd immer als freiheitsliebend angesehen.

Auf diese Anspielung ging der Botschafter Chinas, Shi Mingde, nicht ein, als er seine Grußworte verlas. Er sprach von dem Pferd als Symbol für Qualität, Schnelligkeit, Willenskraft und Erfolg.   

Der Präsident der chinesischen Handelskammer, Chen Fei, wies darauf hin, dass sich schon 100 Unternehmer als Mitglieder in der Handelskammer gemeldet hätten. Das System der Handelskammern sei auch für China vorbildlich.

Deutsche Unternehmen betreiben in aller Welt zur eigenen Interessenvertretung schon über 80 Handelskammern  und haben damit ein einzigartiges selbstständiges System des freiwilligen Zusammenschlusses und der gegenseitigen Förderung von Unternehmen im In- und Ausland geschaffen.  

Dr. Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, hatte am Beginn der Veranstaltung betont, dass die deutsche Wirtschaft ausdrücklich und nachhaltig die Verbindung zu China unterstützen wolle. China sei für Deutschland der wichtigste Handelspartner in Asien und der drittwichtigste in der Welt.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion