Meerwasser und Küsten in China sind stark verschmutzt.Foto: AFP/AFP/Getty Images

China: Starke Verschmutzung von Meerwasser und Küsten

Epoch Times24. März 2013 Aktualisiert: 29. März 2016 19:20

Die State Oceanic Administration in China berichtete, dass Meerwasser und Küsten in China stark verschmutzt seien. Dies berichtete die chinesische Webseite von Radio France International (RFI) in einer AFP-Meldung am 21. März. Außerdem seien 72 wichtige Flüsse in China stark verschmutz.

RFI zitierte einen Bericht der State Oceanic Administration in China, dass allein im letzten Jahr die Fläche des stark verschmutzten Meerwasser an den Küsten um 35 Prozent gestiegen sei und 68.000 Quadratkilometer betrage. Allerdings sei die Fläche für relativ sauberes Meerwasser ebenfalls auf 170.000 Quadratkilometer gestiegen.

72 wichtige Flüsse in China seien stark verschmutzt. 17 Millionen Tonnen verschiedenen Abfälle seien in die Flüsse geworfen worden und am Ende im Meer gelandet. Kunststoffabfälle seien die Hauptquelle der Verschmutzung von Meerwasser und Küsten. Außerdem gebe es 460.000 Tonnen schwermetallhaltige Abfälle und 93.000 Tonnen ölbelastete Abfälle. (yh)

Artikel der chinesischen Ausgabe von Radio France International



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion