Viele Fische im Jangtsekiang sind wegen Staudämme von Aussterben bedroht.Foto: AFP/Freier Fotograf/AFP/Getty Images

China: Staudämme am Jangtsekiang zerstören Fischbestand

Von 29. März 2013 Aktualisiert: 29. März 2013 14:40

 

Der Fluss Jangtsekiang ist mit 6380 Kilometern der längste Fluss in China. In diesem Fluss gibt es insgesamt 378 bekannte Fischarten, davon kommen 142 Arten nur hier vor. Nach Berichten der chinesischsprachigen Epoch Times, Dajiyaun, seien die Fische im Jangtsekiang wegen des Drei-Schluchten-Dammes und der Gezhouba-Talsperre von Aussterben bedroht.

Der Rückgang der Fischbestände im Jangtsekiang ist nicht zu übersehen. Nach Berichten von Dajiyuan sei der Fischbestand von vier bekannten Fischarten deutlich zurückgegangen. Die Fischer am Jangtsekiang fischen heute hauptsächlich Garnelen. Der chinesische Stör sei vom Aussterben bedroht. Der chinesische Flussdelfin sei vermutlich bereits ausgestorben. Dajiyuan zitierte außerdem Angaben von Dongfang Zao Bao, dass einige Biologen dabei seien, etwas gegen das schnelle Verschwinden der Fische im Fluss Jangtsekiang zu unternehmen. Aber sie erkennen, dass es teilweise bereits zu spät ist.

Dajiyuan erklärte, der Rückgang der Fischpopulationen hänge eng mit dem Drei-Schluchten-Damm und der Gezhouba-Talsperre zusammen. Viele Fische schwimmen zum Laichen zum Oberlauf des Flusses. Aber durch die Bauprojekte ist den Fischen der Rückweg versperrt. Laut Augenzeugenberichten haben viele große Fische, darunter der chinesische Stör, immer wieder versucht, die Sperrung zu überwinden, nachdem die Gezhouba-Talsperre im Jahr 1981 in Betrieb genommen wurde. Viele seien durch den Zusammenprall schwer verletzt worden, einige starben in den Turbinen.

Nach der Inbetriebnahme des Drei-Schluchten-Damms ist der Fischbestand im Fluss Jangtsekiang noch einmal deutlich zurückgegangen. Dajiyuan zitierte Aussagen eines ehemaligen Beamten der Umweltüberwachung am Fluss Jangtsekiang. Seitdem der Drei-Schluchten-Damm Wasser speichere, habe sich der Lebensraum für viele Fische dramatisch geändert. Der Fischbestand in der Region habe sich massiv verändert.

Original-Artikel auf Chinesisch: „长江快没鱼了“渔民悲哀变“虾民“三峡之殇应验

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN