Foto: NTDTV

China: Über 200 Kinder mit Bleivergiftung

Epoch Times21. Januar 2011 Aktualisiert: 21. Januar 2011 1:06

Einige dieser Kinder sind erst wenige Monate alt, doch ihr Blut hat schon jetzt höhere Bleiwerte als normal.

Es ist der jüngste Fall von schweren Bleivergiftungen in China. Dieses Mal ist die Stadt Gaohe im Osten der Provinz Anhui betroffen.

Bei über 200 der im letzten Monat getesteten Kinder sind die Bleiwerte im Blut hoch, wie staatliche Medien am Donnerstag berichteten. Vierundzwanzig Kinder wurden mit starken Vergiftungen ins Krankenhaus gebracht.

Anwohner sagen, schuld seien die nahe gelegene Batteriefabriken.

[Angehörige eines vergifteten Kindes]:

„Warum wir hier sind? Unsere Haustür ist weniger als 100 Meter von einer Batteriefabrik entfernt.“

Eine Bleivergiftung entsteht durch wiederholten Kontakt mit Blei. Es schadet vor allem der Hirnentwicklung von Kleinkindern. Herr Xu, Vater eines der vergifteten Kinder von Gaohe, sagt, die Umwelt vor Ort sei sehr stark verschmutzt.

[Herr Xu, Vater]:

„Blei – eine dicke Schicht liegt auf dem Boden und auf der Vegetation, eine dicke Staubschicht, die ihre Hände schwarz färbt. Auch das Wasser ist verschmutzt.“

Eine andere Frau, die anonym bleiben möchte, sagt, dass die Behörden von dem Problem wüssten, sich jedoch weigern zu handeln.

[Anwohnerin]: „Es gibt hier fünf oder sechs umweltverschmutzende Fabriken, ein Gaswerk und eine Plastikfabrik. Wir haben den Berzirksleiter mehrmals darauf angesprochen, aber er antwortet nicht. Er sagt: ‚Ich bin dafür nicht verantwortlich.‘ Wie kann das sein?“

Die zwei für die Bleivergiftungen verantwortlich gemachten Batterie-Fabriken wurden geschlossen, berichten die Staatsmedien.

Blei und andere Umweltverschmutzungen sind ein großes Problem in China. Ihre verheerenden Auswirkungen für die Menschen führen hin und wieder zu heftigen Protesten.

Foto: NTDTV

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion