Der Fisch stinkt vom Kopfe her. (Scott Olson/Getty Images)

China: Wasserversorgung in Kunming/Yunnan eingeschränkt

Von 28. Februar 2008 Aktualisiert: 28. Februar 2008 0:59
Bauer soll Umwelt geschädigt haben - Wasser verseucht - Fische vergiftet

Ein Bauer in der Provinz Yunnan soll 120 Tonnen Müll auf den Feldern verklappt haben. Dadurch sei das Grundwasser für die Wasserversorgung nicht unerheblich verseucht worden. So berichtet heute Xinhua.de, die nichts mit der staatlichen Nachrichtenagentur Chinas zu tun hat, sondern ein Bestandteil von China-Guide.de ist, selbst übersetzt und eigene Recherche betreibt.

Der Müll habe unter anderem durch Phosphorrückstände das Grundwasser schwer kontaminiert. Die Trinkwasserversorgung in einem Stadtteil von Kunming und damit 9.000 Menschen sei eingestellt worden. Auch eine Fischfarm habe einen nicht unerheblichen Schaden von etwa 200.000 US-Dollar erlitten, da mehr als 20 Tonnen Fisch verendet seien.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion