Foto: NTD

Chinas Hochgeschwindigkeits-Schienennetz unsicher und unprofitabel

Epoch Times29. März 2011 Aktualisiert: 29. März 2011 13:51

Chinas massives Hochgeschwindigkeits-Schienennetz gilt als unsicher und unprofitabel. Die Betreiber werden als korrupt bezeichnet.

Der Chef des chinesischen Eisenbahnministeriums, Liu Zhijun, war verantwortlich für den Bau des Schienennetzes, das 13.000 km durch China führt. Die Kosten dazu beliefen sich Berichten zufolge auf 280 Milliarden Euro.

Liu wurde im Februar gefeuert und befindet sich derzeit im Gefängnis. Gegen ihn wird ermittelt, wegen, Zitat, „schwerer Disziplinarverstöße“. Während seiner siebenjährigen Zeit als Chef habe er ein privates Vermögen von 85 Milliarden Euro erschwindelt.

Korruption ist nicht das einzige Problem, das Chinas Eisenbahn plagt. Experten sagen, dass minderwertiges Material verbaut wurde, um die Kosten zu senken. Laut einer Quelle der „New York Times“ seien die Betonschweller so billig hergestellt, dass die Schienen sich nach fünf Jahren verziehen.

Zu den Sicherheitsrisiken kommt noch, dass die Hochgeschwindigkeitszüge sehr teuer sind. Ein Fahrgast der Strecke Shanghai-Hangzhou sagte, dass die 1. Klasse völlig leer gewesen und er der einzige in seinem Abteil der zweiten Klasse gewesen sei.

Aufgrund der hohen Baukosten, der Sicherheitsrisiken und der unzufriedenen Fahrgäste blickt die chinesische Eisenbahn mit einer Verschuldungsrate von 70% einer düsteren Zukunft entgegen.

Foto: NTD


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion