Chinas Immobilienmarkt durch Überangebot gefährdet

Von 13. August 2013 Aktualisiert: 13. August 2013 8:00

Second-Hand-Häuser haben den Markt in Peking und anderen großen Städten vor kurzem überschwemmt, laut Immobilien-Experten in China. Die Aktivität scheint eine Folge von Spekulationen über die Folgen der „fünf Maßnahmen“ zu sein, die durch den Staatsrat in Gang gesetzt wurden. Der wollte eigentlich verhindern, dass der Immobilienmarkt außer Kontrolle gerät.

Eine der Maßnahmen war, die Steuern auf Transaktionen von Second-Hand-Häusern zu erhöhen, um Immobilienspekulanten zu entmutigen. Diese Politik war vorübergehend in Shanghai, Shenzhen, Guangzhou erfolgreich, indem Spekulationen in diesen Städten niedrig gehalten wurden, zumindest für den Augenblick.

Aber als es immer schwieriger für die Spekulanten wurde durchzuhalten, weil viele von ihnen zu sehr hohen Zinsen Geld für die Immobilien aufgenommen hatten, begannen sie mit dem Dumping ihrer Häuser und Wohnungen, so dass es für alle schwierig wurde, überhaupt noch einen Gewinn zu erzielen. Das sagt Niu Dao, ein bekannter Kommentator über Chinas Immobilienwirtschaft.

In Peking wurden mehr als zehntausend Second-Hand-Häuser in zwei aufeinander folgenden Wochen verkauft, laut Niu. Die Zahl der Second-Hand-Häuser auf dem Markt hat schon in den letzten zwei Wochen fast den Gesamtumsatz des Monats April übertroffen.

Mit dem Anstieg der Second-Hand-Transaktionen haben sich Neu-Entwicklungen im Wohnungsbau deutlich verlangsamt. Und Anfang vergangener Woche hat das Absinken der Transaktionen schon 30 Prozent übertroffen, schrieb Niu Dao auf seiner Web-Seite Sina.

Aber „der Zusammenbruch der Immobilienpreise in China wird sicherlich in Peking beginnen – je größer die Immobilienblase, desto härter wird der Fall“, sagte er.

Die Analysten ziehen Vergleiche zwischen der möglichen Flugbahn von Chinas jetzigem Immobilienmarkt zu dem, was Japan in den 1990er-Jahren durchlief. Im Jahr 1992 erlebte Japan das Verdampfen von 80 Prozent seines Reichtums in seinem Immobilienmarkt, und im folgenden Jahr erklärten 21 Banken 110.000.000.000 US-Dollar zu Forderungsausfällen, ein Drittel davon im Zusammenhang mit Immobilien. Die Immobilienpreise wurden auf die Hälfte gekürzt.

Hongkong erlebte einen ähnlichen Absturz. Beides war aufgrund der Manöver von Immobilien-Entwicklern entstanden, die den Markt überschwemmten bei dem Versuch, ihre Wohnungsbestände zu entlasten.

Ein Rückgang im Wohnungsbau hätte negative Auswirkungen auf den Rest der Wirtschaft, sagen Analysten. Unternehmen in vielen Sektoren in China haben in Immobilien investiert.

Xie Yifeng, ein Immobilien-Analyst, sagte der chinesischen Presse: „Der wahre Grund, warum die lokalen Regierungen den Verkauf von Immobilien beibehalten, ist, dass es zu viele Schulden gibt. Ihre Finanzen sind aus dem Ruder gelaufen.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN