Chinas Systemversagen – Strategische Niederlage bei Mikrochips im Handelskrieg China vs USA

Von 7. December 2018 Aktualisiert: 14. Dezember 2018 15:01
Dr. Cheng Xiaonong, früher Berater des ehemaligen KPCh Vorsitzenden Zhao Ziyang, kennt das chinesische System von innen. Er analysiert in diesem Artikel, am Beispiel der Mikrochip-Industrie, warum das kommunistische System unfähig ist, mit dem kapitalistischen auch nur Schritt zu halten.

Das unglückliche Schicksal von Fujian Jinhua Integrated Circuit, einer der drei großen chinesischen Mikrochip-Firmen, eröffnet den Blick für den [Miß] Erfolg der chinesischen Strategie, den technologischen Aufholprozess voranzutreiben. Es lichtet auch den Nebelschleier der über dem „Schlachtfeld“ der Streitigkeiten über geistiges Eigentum zwischen China und den Vereinigten Staaten wabert. Im Wettbewerb zwischen den Hightech-Ländern hat Chinas unverhohlene Strategie des Diebstahls bei der Politik der Trump-Regierung einen hochsensiblen Nerv getroffen.

Chinas langer Marsch durch die Mikrochip-Industrie

Chinas Verletzung der Rechte an geistigem Eigentum (IP=Intellectual Property) der USA ist einer der Hauptstreitpunkte, die dem sino-amerikanischen Handelskrieg zugrunde liegen. Und Streitigkeiten über die Mikrochip-Technologie gehören zu den häufigsten im IP-Kampf.

Seit über einem halben Jahrhundert erforscht und entwickelt China Mikrochips. Derzeit existiert jedoch noch ein „wunder Punkt“ bei den Mikrochips, und die Wurzel dieses wunden Punktes ist genau das staatliche System, auf das China in seiner High-Tech-Forschung und -Entwicklung so stolz ist. Diese Art von System konzentriert und leitet alle Kräfte der Nation in der technologischen Forschung, wodurch die Regierung die Führung bei der Koordination von Organisationen, der Zuweisung von Aufgaben, der Bereitstellung von Mitteln und der Verfolgung von Entwicklungsdurchbrüchen übernimmt. Ungeachtet der Produktionskosten werden die erzielten Fortschritte zunächst auf die Militärtechnologie angewandt, denn das Militär will nur Produkte, die nutzbar sind, und die Regierung bezahlt ja ohnehin alle Rechnungen. Im zivilen Bereich ist die durch heimische Forschungen entwickelte, viel zu teure Technologie im Vergleich zum Kauf ausländischer Technologien weder kostengünstig noch zuverlässig.

Die chinesische Chipforschung und -entwicklung begann am Yongchuan Institut für Halbleiterforschung (heute das Labor Nr. 24 der China Elektro-Technologie Gruppe). Nach der Verbesserung der Beziehungen zwischen China und den USA in den frühen 1970er Jahren wurde Technologie aus Europa und den Vereinigten Staaten importiert, und Elite-Wissenschaftler und militärische Forschergruppen wurden damit beauftragt, die notwendigen Mikrochips für militärische Projekte, wie die einheimische Entwicklung von Atomwaffen und künstlichen Satelliten, bereitzustellen.

Das nationale F&E-System setzte den technologischen Fortschritt jedoch nur langsam um und hatte Schwierigkeiten, mit komplexen Marktveränderungen umzugehen. Noch weniger waren sie in der Lage, die enorme Nachfrage des zivilen Marktes zu decken. Kurz gesagt, dem militarisierten F&E-System fehlte es an echtem Geschäftssinn und an der Fähigkeit zu Investition und Innovation. Infolgedessen waren die chinesischen Mikrochips seit damals etwa 15 Jahre hinter den internationalen Standards in Forschung und Technologie und mehr als 20 Jahre hinter den Standards in der industriellen Produktion zurück.

1990 beschlossen die Staatliche Planungskommission und das Ministerium für Elektrizität und Mechanik, ihr „Mikrochipprojekt 908“ für den zivilen Markt umzusetzen. Die daraufhin entstandene Wuxi Tongzhi Microelectronics Co. Ltd. (bzw. Huajing Electronics Group) – wurde durch den Zusammenschluss der Jiangnan Radio Equipment Factory und des 24. Labors der Elektronikabteilung gegründet. Als Basis, wurden sorgfältige Entwürfe von Forschern und Unternehmern, die wiederholte Verifizierung von Vorschlägen und 2 Milliarden Yuan an staatlichen Investitionen in der Hoffnung eingesetzt, die Kluft zwischen chinesischen und international produzierten Mikrochips auf einen Schlag verringern zu können.

Das Projekt scheiterte aufgrund seiner staatlichen Einschränkungen. Mit der siebenjährigen Vorlaufzeit bis zum Produktionsbeginn (zwei Jahre für die Finanzierungsgenehmigung, drei Jahre für die Einführung der Produktionslinie von Lucent und zwei Jahre für den Fabrikbau) lag die Technologie bereits vier oder fünf Generationen hinter dem internationalen Mainstream zurück, als man 1997 mit der Produktion begann. In ersten Jahr fuhr die Firma finanzielle Verluste von 240 Millionen Yuan ein. Es war ein klassischer Fall von Vorbereitungen auf eine Schlacht die schon längst geschlagen ist. Derzeit sind Chinas kommerzielle Chipproduzenten noch immer auf umfangreiche Importe von Vorprodukten und Komponenten angewiesen, und die hohen Patentgebühren im Zusammenhang mit der Auslandsversorgung sind schmerzlich für die chinesische Regierung und ihre Unternehmen.

Nach dem Scheitern des Mikrochip-Projekts 908, um die autarke kommerzielle Chipproduktion zu erreichen, unternahm China einen zweiten staatlichen Versuch: „Mikrochip-Projekt 909.“ Das Projekt 909 konnte sich den alten Problemen nicht entziehen – was in einem erneuten Versagen, einen Durchbruch in der Mikrochipindustrie zu erzielen, endete. Einige verwenden die folgende Metapher, um die Situation zu beschreiben: Die Berechnung der richtigen Zeit, des richtigen Winkels und der richtigen Geschwindigkeit für den Sprung in einen fahrenden Hochgeschwindigkeitszug ist eine äußerst schwierige Aufgabe.

Chinas kommerzielle Chipherstellung in staatlich geführten Betrieben wiederholt oft die Chipforschung und -entwicklung, die schon im militärischen Sektor durchgeführt wurde. Auch das Tempo der Forschung und Entwicklung kann nicht mit den ausgereiften internationalen Technologien mithalten. Der Grad des industriellen Knowhows ist gering, und es ist schwierig, Produkte für die Massenproduktion vorzubereiten, sodass die Entwicklungs- und Produktionskosten enorm sind und zu hohen Stückpreisen führen. Natürlich sind diese Chips kommerziell nicht konkurrenzfähig.

Nach dem Projekt 909 ist die Zahl der jährlich von China importierten Chips weiter gestiegen. Im Jahr 2017 importierte China Speicherchips im Wert von 88,9 Milliarden Dollar, ein Plus von 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Chipentwicklung in China bereits eine neue Richtung eingeschlagen: den Erwerb ausländischer High-Tech-Unternehmen und damit ihrer Patente, Technologien und Produktionslinien oder die Abwerbung von technischem Personal ausländischer Unternehmen.

Kaufen, wenn du kannst, stehlen, wenn du musst‘ – Der Untergang von Fujian Jinhua

Vor zwanzig Jahren gründete der US-Kongress seine U.S.-China Economic and Security Review Commission (USCC), um die bilateralen Beziehungen zwischen China und den Vereinigten Staaten zu überwachen. In einem Bericht vom 1. August zitierten die offiziellen Medien des Internationalen Kommunikationsbüros Chinas das USCC-Mitglied Michael R. Wessel mit den Worten: „China engagierte sich in einem Kaufrausch internationaler Halbleiterfirmen… Was sie nicht selbst entwickeln können, beabsichtigen sie zu kaufen, wenn sie können, oder zu stehlen, wenn sie müssen…“.

War dieser Weg gangbar? Das jüngste Scheitern der Fujian Jinhua Integrated Circuit Co., eine der drei neuen Chip-Schmieden Chinas, war das traurige Ergebnis, das herauskommt, wenn eine Firma nach dem von Wessel genannten Motto handelt.

Im Bereich der kommerziellen Chips gibt es ein sehr wichtiges Produkt namens Dynamic Random Access Memory (DRAM). China verfügt nicht über genügend Kenntnisse dieser Technologie, weshalb die chinesische Regierung DRAM-Forschung&Entwicklung und -Produktion zu einer Toppriorität für die wirtschaftliche Entwicklung erklärt hat. Zu diesem Zweck wurden im Pekinger Wirtschaftsentwicklungsplan 2016-2020 drei große Projekte zur Speicherentwicklung an die Firmen Fujian Jinhua Integrated Circuit, Hefei Changxin (Innotron Memory) und Yangtze Memory Technologies Co. Ltd. unter der Mehrheitsbeteiligung von Tsinghua Unigroup vergeben. Dies führte zu einer Reihe von Geschäftsanbahnungsversuchen mit Micron Technology, einem großen US-amerikanischen Chiphersteller, an denen die chinesischen Chip-Unternehmen beteiligt waren.

Die Tsinghua Unigroup wurde durch den staatlichen Chip-Fond bei dem Versuch im Jahr 2015 unterstützt, Micron für 23 Milliarden Dollar zu übernehmen, aber die Fusion war erfolglos. Im Jahr 2016 warb die Tsinghua Unigroup fünf leitende Ingenieure und Manager von Inotera, Taiwan, einem DRAM-Produzenten, der Geschäftsbeziehungen zu Micron unterhält, ab. Diese fünf Personen gaben Firmengeheimnisse an die Tsinghua Unigroup weiter. Der Fall wurde im September 2017 vom Taiwan Taoyuan District Inspection Office untersucht, und die fünf wurden wegen Wirtschaftsspionage angeklagt. Kürzlich hat Tsinghua Unigroup auch die Übernahme des französischen Chipherstellers Linxens von der luxemburgischen Private-Equity-Firma CVC Capital Partners für 2,6 Milliarden Dollar vorbereitet. Die Übernahme steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die französischen Aufsichtsbehörden.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Im Vergleich zu den Geschäften der Tsinghua Unigroup sorgte die Fujian Jinhua Integrated Circuit Co. in den Medien verschiedener Länder für mehr Aufsehen, mit dem Ergebnis, dass die Jinhua Company schon während der Gründung im Wesentlichen ein tot geborenes Kind war. Die Skandale und Schlagzeilen rund um Fujian Jinhua hingen auch mit der Technologie von Micron zusammen. Die Epoch Times hat verschieden Berichte über Fujian Jinhua veröffentlicht, die hier nur kurz angerissen werden.

Fujian Jinhua selbst war eine komplette Neugründung. Von der chinesischen Regierung erhielt die Firma ca. 100 Morgen Land und eine Gesamtinvestition von 37 Milliarden Yuan allein für das Projekt der Aufbau-Phase. Technische Unterstützung erhielten sie von Taiwan Lianhua Electronics Co. Ltd. Fujian Jinhua bereitete sich darauf vor, die Produktion im September dieses Jahres aufzunehmen, um ein bedeutender Hersteller von Random Access Memory (DRAM) zu werden. Es wird gesagt, dass Chinas Technologie zur Herstellung von Arbeitsspeichern nach der Inbetriebnahme des Werkes nur noch fünf Jahre hinter dem Standard anderer Industrieländer zurück gewesen wäre. Doch gerade als Fujian Jinhua sich darauf vorbereitete, einen vielversprechenden Start als Chinas erster Massenproduzent von DRAM-Speichern zu feiern, stellte das Unternehmen plötzlich seinen Betrieb ein. Die offizielle Website ist jetzt völlig leer, als ob die Dutzende von Milliarden, die die Regierung in das Projekt investiert hat, verschwunden wären.

Der direkte Grund für den Tod von Jinhua war, dass das US-Justizministerium Anfang dieses Monats Klagen gegen Fujian Jinhua, sein Partnerunternehmen Taiwan Lianhua Electronics und drei Mitarbeiter von Lianhua ankündigte, in denen den Beklagten vorgeworfen wurde, dass die beiden Unternehmen die geistigen Eigentumsrechte und Geschäftsgeheimnisse von Micron verletzt hätten. Die Kosten wurden auf 8,75 Milliarden Dollar geschätzt, und allen Angeklagten wurde vorgeworfen, sich zur Wirtschaftsspionage verschworen zu haben. Im Falle einer Verurteilung würden die beklagten Unternehmen mit Geldbußen von bis zu 20 Milliarden Dollar rechnen müssen.

Gleichzeitig kündigte das US-Handelsministerium Sanktionen gegen Fujian Jinhua an, die amerikanischen Unternehmen den Verkauf von Technologien und Produkten an Fujian Jinhua untersagen. Zu diesem Zeitpunkt waren einige der von Jinhua aus den Vereinigten Staaten und Taiwan erworbenen Geräte gerade angekommen und wurden inspiziert und installiert. Aber seit das Handelsministerium die Sanktionen erlassen hatte, stellten die mit Jinhua befassten Halbleiterausrüster, Teile- und Softwarelieferanten in den Vereinigten Staaten sofort die technische Unterstützung für Jinhua ein und beantworteten nicht einmal Telefonanrufe oder E-Mails. In der Zwischenzeit erhielt Jinhuas taiwanesischer Partner Lianhua Electronics eine Nachricht vom Taiwan International Trade Bureau und stellte auch die Zusammenarbeit mit Jinhua ein. Es scheint nun, dass Jinhua neben den staatlichen Investitionen buchstäblich nichts anderes mehr hat. Nachdem die Quellen der notwendigen modernen Technologien unterbrochen wurden, wurde Fujian Jinhua zu einem „unvollendeten Projekt“.

Unter den drei Taiwanesen, die vom Justizministerium verklagt wurden, war einer der CEO von Fujian Jinhua. Er war 2015 als Präsident einer Zweigniederlassung von Micron zurückgetreten, um bei Lianhua Electronics zu arbeiten und diente als Vermittler zwischen Lianhua und Jinhua. Eine weitere Person war ein ehemaliger technischer Mitarbeiter von Micron, der ebenfalls seine Arbeit bei Lianhua aufgab. Bevor er Micron verließ, lud er eine große Anzahl von Microns technischen Daten herunter. Laut einem aktuellen Bericht des taiwanesischen Magazins „CommonWealth“ fand die Bezirksstaatsanwaltschaft Taichung Ende 2017 Beweise für seinen Diebstahl bei einer Inspektion des Unternehmens. Im Gegenzug für eine verminderte Strafe wird die Person später zum „Zeugen der Anklage“, wobei Lianhua Electronics zur Angeklagten wird. Dieser Fall ist derzeit schon ein laufendes Gerichtsverfahren.

Von der Importsubstitution bis zum High-End-Marktwettbewerb: die Crux des China-US Handelskrieges.

Oberflächlich betrachtet sehen die drei großen chinesischen Speichertechnologieprojekte, die 2016 begonnen wurden, genauso aus wie die früheren „Microchip Project 908“ und „Microchip Project 909“, die beide Bemühungen zur Entwicklung der Chipindustrie waren. Die Ziele und Methoden des neuen Speicherprojekts sind jedoch völlig unterschiedlich, und genau dieser Unterschied hat zu einer Mikrochip-Schlacht zwischen China und den USA geführt. Einfach ausgedrückt, imitierte der alte Prozess alte Technologien westlicher Unternehmen, während das neue Chip-Projekt versucht, die Forschung und Entwicklungen die die westlichen Unternehmen für die Zukunft gemacht haben für die eigenen Unternehmen zu plündern.

Das Ziel des „908 Chip Project“ und des „909 Chip Project“ war es im Wesentlichen, eine eigene Chipproduktion oder eine Form der Importersetzung umzusetzen. Die Methode bestand darin, zweitklassige Technologien und Ausrüstungen aus dem Ausland zu kaufen, um Produkte für den Inlandsmarkt bereitzustellen, was jedoch zu einer verminderten Wettbewerbsfähigkeit für den Export führte.

Das neue Speicherchipprojekt hingegen zielt nicht nur auf den Einsatz von Produkten für den heimischen Markt, sondern auch darauf, den Anteil amerikanischer Unternehmen am Weltmarkt zurückzudrängen. Um ein solches Ziel zu erreichen, kann sich das Projekt nicht auf den Import veralteter ausländischer Technologie verlassen, sondern muss auf High-End-Technologie setzen. Die einzige verfügbare Methode ist also „Kaufen, wenn du kannst, stehlen, wenn du musst.“ Was die Vereinigten Staaten betrifft, so strebt China in seinem Chip-Krieg nicht nur die Übernahme der US-Technologien an, sondern wird auch weitere Eingriffe in die Rechte an geistigem Eigentum, wegen der Vorteile dieser High-End-Technologien, vornehmen. Dies ist einer der größten Auslöser des chinesisch-amerikanischen Handelskrieges, und die Arena der Mikrochips ist eine der wichtigsten Schlachten.

Am 20. November veröffentlichte das Office of the U.S. Trade Representative seinen neuesten Section 301-Untersuchungsbericht über China, eine aktualisierte Version des Untersuchungsberichts vom März dieses Jahres.

[Section 301 ist ein Abschnitt des US-Handelsgesetzes, das sich mit Maßnahmen gegen, und Untersuchungen über Länder befasst, die den USA keinen fairen Zugang zu ihrem Markt gewähren.]
Der neue Bericht vom November unterstreicht die zentrale Position der Vereinigten Staaten im chinesisch-amerikanischen Handelskrieg. Nach der Veröffentlichung des Berichts vom März hat die chinesische Seite, obwohl China und die Vereinigten Staaten mehrere hochrangige Dialoge geführt haben, keine Anpassungen oder Zusagen als Reaktion auf die Bedenken der USA gemacht, unter denen Technologietransfer und Fragen des Schutzes des geistigen Eigentums im Mittelpunkt standen.

Chinas staatliche Überseepropaganda beschrieb den Bericht als Auflistung der „vier großen Verbrechen“ Chinas, von denen die Nummer eins auf der Liste war, dass China weiterhin die Geschäftsnetzwerke von US-Unternehmen infiltriert und Geschäftsgeheimnisse, geistiges Eigentum und technologische Daten in großem Umfang stiehlt. Der vierte Punkt bezieht sich auf die unfairen Mittel der chinesischen Regierung, um chinesische Unternehmen und Kapital zum Kauf von US-Unternehmen anzuregen und so fortschrittliche Technologien und geistiges Eigentum zu erlangen. Die angesprochenen Bedenken haben sich im Chipkrieg China versus USA voll und ganz gezeigt.

Im Informationszeitalter ist die moderne Wirtschaft durch die wachsende Bedeutung des geistigen Eigentums gekennzeichnet. Derzeit sind 40 Prozent des US-Bruttoinlandsprodukts (BIP) mit geistigem Eigentum verbunden. Man kann sagen, dass der Kern des wirtschaftlichen Wettbewerbs zwischen den großen Ländern im 21. Jahrhundert der Wettbewerb im Bereich des Wissens ist. Der Wettbewerb in der Informationswirtschaft erfordert eine große Menge an Risikokapital. Die Erträge aus geistigem Eigentum decken nicht nur den Nutzen erfolgreicher FuE-Investitionen, sondern auch die Kosten, die mit gescheiterten Investitionen verbunden sind. Bei allen F&E-Investitionen liegt der Anteil der Ausfälle in der Regel bei über 70 Prozent. Ohne häufige Misserfolge gibt es keine Möglichkeit zum Erfolg. Wenn gescheiterte F&E-Investitionen nicht durch die Kommerzialisierung erfolgreicher Projekte kompensiert werden können, werden zukünftige Vorhaben erstickt.

Die chinesische Regierung und die Unternehmen beklagen sich oft darüber, dass die Gebühren für die Nutzung westlichen geistigen Eigentums die direkten FuE-Kosten, die in die Technologie flossen, übersteigen. Diese Wahrnehmung ergibt sich aus den Einschränkungen der chinesischen, staatswirtschaftlichen Sichtweise. Bislang verfügt China kaum über High-End-F&E, die durch marktbasiertes Risikokapital finanziert wird. Diese Forschung und Entwicklung wird von der Regierung oft als eine Angelegenheit von nationalem Interesse angesehen, die von staatlichen Banken finanziert wird.

So werden Unternehmen, die im F&E-Prozess scheitern, nicht bankrottgehen. Ein Vorteil der staatlich geförderten Hightech-Forschung und -Entwicklung ist, dass das Geld „fauler“ ist: Das Forschungspersonal muss nicht um seine eigene berufliche Zukunft fürchten und erlebt nicht viele schlaflose Nächte in der Forschung.

Die Nachteile der staatlichen Zahlung liegen ebenfalls auf der Hand. Erstens ist bürokratisches Management ineffizient, und Verwaltungsbürokraten werden ihre Karriere nicht auf Hightech-Forschung und -Entwicklung setzen, die eine hohe Ausfallwahrscheinlichkeit hat. Sie sind natürlich vorsichtig und tun die Dinge in aller Ruhe. Zweitens haben Verwaltungs- und Wissenschaftsbürokraten in Entscheidungspositionen nicht die Vision, die das FuE-Personal an vorderster Front hat, und können die Richtung der technologischen Entwicklung nicht klar erkennen.

Damit können wir die im ersten Abschnitt dieses Artikels aufgeworfenen Fragen beantworten. Warum kann das chinesische Staatssystem nicht die inländische Produktion von kommerziellen Chips erreichen? Zweifellos, wenn dieses System das Problem lösen könnte, den technologischen Vorsprung der entwickelten Länder im kommerziellen Bereich umfassend einzuholen, wäre die Sowjetunion nicht zusammengebrochen, und China hätte seine Reform und Öffnung nicht durchführen müssen.

Der Krieg der Mikrochips zwischen China und den Vereinigten Staaten zeigt, dass die US-Regierung sehr gut weiß, dass China nicht nur nach den Gewinnen strebt, die durch die Nachahmung von Produkten entstehen, an denen amerikanische Unternehmen das geistige Eigentum in Form von Patenten und Lizenzrechten halten. China geht es auch darum, durch gezielte Industriespionage „billig“ das notwendigen Wissen zu erwerben, um die amerikanischen Firmen im internationalen Konkurrenzkampf zu schlagen und die Grundlagen der amerikanischen Informationswirtschaft zu schädigen.

Dies ist der wesentliche Grund, warum die US-Regierung dem Thema Verletzung geistigen Eigentums im sino-amerikanischen Handelskrieg so viel Aufmerksamkeit schenkt. Unterdessen besteht die chinesische Regierung darauf, zu diesem Thema zu schweigen, nur allgemeine Erklärungen abzugeben und niemals über konkrete Fälle zu verhandeln.

Dies kann daran liegen, dass es aktuell so viele Aktivitäten dieser Art gibt, die stattfinden, während Sie diesen Artikel lesen. Die chinesische Regierung und ihre Unternehmen hoffen wohl insgeheim, auf dem Weg der Industriespionage, doch noch ans Ziel zu kommen Vielleicht, wenn es mehr Fälle wie das Fujian Jinhua-Debakel gibt und Fusionen, Übernahmen oder Diebstahl schwieriger werden, wird China dann substantielle Verhandlungen über Fragen des geistigen Eigentums aufnehmen.

Dr. Cheng Xiaonong ist Wissenschaftler für Chinas Politik und Wirtschaft mit Sitz in New Jersey. Er ist Absolvent der Renmin University, wo er seinen Master-Abschluss in Wirtschaftswissenschaften erwarb, und der Princeton University, wo er in Soziologie promovierte. In China war Cheng ein politischer Forscher und Berater des ehemaligen Parteichefs Zhao Ziyang, als Zhao Premierminister war. Cheng war Gastwissenschaftler an der Universität Göttingen und in Princeton und war Chefredakteur der Zeitschrift Modern China Studies. Seine Kommentare und Kolumnen erscheinen regelmäßig in den chinesischen Medien im Ausland.

Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten sind die Ansichten des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Ansichten der Epoch Times wider.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Systemic Failure and Strategic Defeat: The Microchip Front in the Sino-US Trade War

Themen
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion