Der Tisch ist gedeckt für die Arbeiter in Pekings Straßenlokalen. (Liu Jin/AFP/Getty Images)

Das chinesische Regime gibt Washington die Schuld an seiner Wirtschaftskrise

Von 1. August 2009 Aktualisiert: 1. August 2009 19:06

Die letzte Runde der sino-amerikanischen Gespräche endete mit einem weiteren Ausdruck der Besorgnis über das hohe amerikanische Haushaltsdefizit. In der Tat hört Washington immer wieder die Kritik Zhongnanhais (dem Regierungssitz des chinesischen Regimes) über die Ausgaben und Verschuldung der amerikanischen Regierung. Die meisten Amerikaner sind selbst zu sehr in Sorge über ihre hypothekarisch belastete Zukunft, als dass sie sie sich über Chinas Kritik aufregen würden. Doch ist die KPCh nicht darauf aus, unsere hohen Defizite aufzuzeigen, um Licht in das Ganze zu bringen, sondern benutzt sie um ihre eigenen Leute zu täuschen.

Dass das kommunistische Regime mehr amerikanische Schuldner hat als irgendjemand irgendwo auf der Welt, verleiht ihm den Anschein wirtschaftlicher Macht. Auch wenn dieser Anschein nicht viel mit der Realität zu tun hat, so wird es doch einige Zeit dauern, bis die Leute das hier begreifen. Was hier wichtig ist, und was die Kritik Pekings anspricht ist die große Besorgnis über die eigene Wirtschaft und das Unvermögen, sie zu stabilisieren.

Die neuesten Wirtschaftszahlen Pekings verkündeten ein Wachstum des Bruttoinlandsprokukts von 7,9 Prozent im zweiten Vierteljahr. Jedoch ist die Neigung der Kader für gefälschte Statistiken bekannt und das tatsächliche Wachstum liegt bei etwa 6 Prozent – erheblich unter dem Bevölkerungswachstum. Mit anderen Worten, die chinesischen Bürger, werden immer ärmer. Und das trotz einer Konjunkturspritze von einer halben Billion Dollar!

In der Zwischenzeit rutscht der ohnehin schwache Banksektor in ein noch tieferes Loch mit seinen um sich greifenden unbesonnenen Darlehen, die das gefürchtete Wort der „Spekulationsblase“ wieder aufleben lassen. Das Regime hat versprochen, die Darlehensorgie mit „Mitteln des Marktes“ abzubauen – ohne irgendjemandem zu erklären, was es darunter versteht.

Bei einer Wirtschaft, die sich nicht in dem Ausmaß erholt, wie es nötig ist, bei einer Korruption, die sich jeglicher Kontrolle entzieht, bei mehreren Banken, die im Sumpf ihrer schlechten Darlehen in naher Zukunft untergehen werden, braucht das Regime jemanden, dem es die Schuld in die Schuhe schieben kann – und da kommt die Regierung Obama gerade recht. Um eines klar zu stellen: Ich befürworte in keiner Weise die unbesonnen Ausgaben des Präsidenten. Vor erst fünfundzwanzig Jahren betrug der gesamte Bundeshaushalt weniger als eine Billion Dollar. Die Konsequenzen der Billionen-Dollar-Defizite sind offensichtlich: hohe Inflation, Entwertung des Dollars und ein lähmender Effekt auf die Investitionsbereitschaft. Das alles macht es für die Kader so einfach, sich hinter Amerikas Fehlern zu verstecken.

Wenn die Wirtschaft – und nicht nur sie – im kommunistischen China sich weiter verschlechtert, werden die Kader damit drohen, amerikanische Anleihen in großer Zahl auf den Markt zu bringen, während sie gleichzeitig die fallenden Werte besagter Anleihen für das Versagen des Regimes verantwortlich machen. Unglücklicherweise werden zu viele Kritiker unserer Regierung die Ausrede der Kader aufgreifen, um eine weitere Konsequenz der Weigerung des Präsidenten, die Ausgaben für die Konjunkturbelebung einzuschränken, zu zeigen. Und was den Kritikern dann noch besonders entgegenkommt, wird die Tatsache sein, dass die kommunistischen Banken über den Wertverlust amerikanischer Anleihen Zeter und Mordio schreien werden, während sie hoffen, dass niemand den Sturm bemerkt, den ihre hausgemachten Versäumnisse auslösen.

In der Tat ist diese List Chinas ein Grund mehr, warum Washington sein Finanzwesen in Ordnung bringen sollte. Ohne diese Krücke hat Peking keine Erklärung für seinen anhaltenden wirtschaftlichen Abschwung und dann werden sich viele Opfer erheben, um ihr Land zurück zu bekommen. Solange Washington sein Finanzwesen nicht in Ordnung gebracht hat, könnte es dem Regime gelingen, (und das wird es mit Sicherheit versuchen) alle Schuld an seinen wirtschaftlichen Schwierigkeiten dem amerikanischen Präsidenten anzulasten.

Ausländische Investoren (die es besser wissen müssten, aber das ist ein anderer Punkt) werden Geschichten über lohnende Projekte hören, die wegen der geschwächten kommunistischen Banken und der verschwenderischen Amerikaner dahin schwinden und die Chancen stehen gut, dass sie es glauben. Es ist gut möglich, dass die Kader die Ausländer um Millionen und Milliarden von Dollar erleichtern werden, um ihnen diese sagenumwobenen Investitionsmöglichkeiten anzubieten. So kommt das Regime zu einer neuen Geldquelle, die es für die Parteimitglieder anzapfen kann.

Doch im Gegensatz zu dem, was die KPCh die Welt glauben machen will, befindet sie sich in einer sehr schwachen Position. Ihre Wirtschaftspolitik verursacht immer mehr Probleme und lässt die Probleme ungelöst, die an erster Stelle standen. Solange jedoch die Vereinigten Staaten Geld ausgeben, als ob es auf Bäumen wachse, besitzen die Kader den Vorwand, den sie verzweifelt brauchen, um zu überleben. Wieder einmal, wie fast jeder andere Tyrann auf diesem Planeten, wird das Überleben des Regimes möglich, indem es den Hass gegen die Amerikaner schürt und uns für etwas verantwortlich macht, was wir nicht getan haben.

D.J. McGuire ist der Mitbegründer der China e-Lobby und der Autor von „Dragon in the Dark, Der Drache im Dunklen: Wie und warum das kommunistische China unseren Feinden im Krieg gegen den Terror hilft“

Originalartikel (englisch): http://www.theepochtimes.com/n2/content/view/20403/

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion