Dengue-Fieber breitet sich in Süd-China aus: Über 10.000 infiziert

Von 29. September 2014 Aktualisiert: 29. September 2014 9:15

Ein ansteigender Ausbruch von Dengue-Fieber hat bisher mehr als 10.743 Menschen im Süden Chinas in der Provinz Guangdong infiziert.  Dies teilte das Guangdong Provincial Center for Disease Control and Prevention am 28. September mit.  
Das ist eine fast 16-fache Steigerung gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. Zwischen 600 und 900 neue Fälle wurden in der letzten Woche jeden Tag gemeldet. In 20 Städten in der Provinz Guangdong leiden die Menschen am Ausbruch des Dengue-Fiebers.

Drei Todesfälle sind bisher gemeldet worden, zwei in Guangzhou, der Hauptstadt von Guangdong, und einer in der Stadt Foshan. Nur etwa 10 Prozent der Fälle gelten als schwer, die Hälfte der Opfer wird als ältere Menschen eingestuft.

Dengue-Fieber ist eine tropische von Moskitos übertragene Krankheit, deren Symptome hohes Fieber, Muskel-und Gelenkschmerzen, Hautausschläge, Kopfschmerzen und Blutungen sind. Es kann in den schwersten Fällen aufgrund von Blutverlust und dem Blutdruckabfall zum Tod führen.

In der Stadt Guangzhou ist der schlimmste Zustand der Epidemie mit 9.055 Fällen gemeldet worden, laut Zahlen vom 28. September. Um die Ansteckung unter Kontrolle zu bringen, hat die Stadtverwaltung Teams mit Arbeitern entsandt, die von Tür zu Tür gehen und Desinfektionsmittel gegen die  Mücken versprühen.

Diese Sprühaktion hat etliche Einheimische irritiert. Einige der offiziellen Fahrzeuge, die Desinfektionsmittel versprühten, wurden mit Steinen beworfen, sagen chinesische Berichte.

Schwere Fälle von Dengue-Fieber sind in den vergangenen Jahren üblicherweise im Oktober oder November aufgetreten. In diesem Jahr kam es viel früher, sagte He Jianfeng, Leiter des Instituts für Epidemie-Prävention in der Provinz Guangdong, laut CCTV.

Da es keine spezifischen Medikamente oder Impfstoffe gegen die Krankheit gibt, wird von den Bewohnern erwartet, einfach stehendes Wasser zu beseitigen, wo immer sie es sehen. He Jiangfeng sagte, dass er auf eine Wende und Verlangsamung der Krankheit im Oktober hofft.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion