Foto: NTDTV

EU-Beamte setzen chinesische Führung wegen unterbewertetem Yuan unter Druck

Epoch Times11. Oktober 2010 Aktualisiert: 11. Oktober 2010 23:16

EU-Beamte und chinesische Behörden bleiben geteilter Meinung über den Wert des Yuan. Diskussionen am Rande des Asien-Europa-Treffens oder ASEM letzten Dienstag bestätigten die gespaltene Meinung.

Während die Währungen der meisten Länder auf dem Weltmarkt sich frei bewegen, erlaubt das chinesische Regime nur sehr geringe Schwankungen des Yuan. Viele Wirtschaftsexperten sagen, dass der Yuan um bis zu 30 Prozent unterbewertet sei. Das gibt Exporten aus China, wie viele glauben, einen künstlich niedrigen Preis und einen unfairen Vorteil auf dem Weltmarkt.

Das chinesische Regime versprach im Juni – internationalem Druck über den Wechselkurs folgend – den Yuan flexibler zu halten. Die Wirkung dieser Vorgabe ist bis jetzt jedoch gering.

Der Vorsitzende der Finanzminister der Eurozone, Jean-Claude Juncker, sprach am Dienstag über diese Angelegenheit auf einer Pressekonferenz in Brüssel.

[Jean-Claude Juncker, Vorsitzender der Eurozonen-Finanzminister]:
„Chinas tatsächlicher Wechselkurs bleibt unterbewertet, und er trägt zu falsch ausgerichteten globalen Wechselkurs-Einstellungen bei. Wir begrüßen die Entscheidung Chinas vom 19. Juni diesen Jahres, die Flexibilität des chinesischen Währungswechselkurses zu erhöhen, wenngleich das Potenzial dieser Entscheidung nicht ausreichend genutzt wurde.“

Juncker sagte, Chinas Premier Wen Jiabao habe ihm mitgeteilt, es sei keine Überraschung, dass Beamte der Eurozone das Thema des Yuan ansprachen, jedoch würden Chinas Beamte Europas Sicht nicht teilen.

US-Präsident Barack Obama kritisierte das chinesische Regime auch wegen der Bewertung des Yuan. Gegenüber dem Sender CNBC sagte er, dass Chinas Führung nicht getan habe, was sie zugesagt hätten, und bezog sich damit auf das Versprechen des Regimes, den Yuan aufzuwerten.

Angesichts des Stillstands zwischen China und den anderen Nationen in dieser Angelegenheit, bleibt der so genannte “China-Preis“ wohl noch eine Zeit lang weiterbestehen.

 {H;1}



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion