Ein Mann ruht vor einer Kursanzeigetafel des chinesischen Aktienmarktes.Foto: NICOLAS ASFOURI/AFP/Getty Images

Handelskrieg zwischen USA und China: Anleger ziehen 2,9 Milliarden Dollar aus Chinas Aktienmarkt ab

Epoch Times21. August 2019 Aktualisiert: 22. August 2019 0:27
Die Unsicherheit bei Anlegern auf dem chinesischen Aktienmarkt wächst. Seit Anfang des Jahres wurden bereits mehrere Milliarden Dollar aus Chinas Aktienmarkt abgezogen.

Anleger haben 2,9 Milliarden Dollar aus Fonds, die in Chinas Aktienmarkt investieren abgezogen. Hintergrund ist die Besorgnis über Chinas Wirtschaftswachstum und der Handelskrieg mit den USA. Die US-Zölle belasten die chinesischen Aktien. Auch die Angst vor weiteren Zöllen auf chinesische Waren, dazu die enttäuschenden Wirtschaftsdaten und ein schwächerer Renminbi üben Druck auf Chinas Aktienmarkt aus, schreibt die „Financial Times“ in einem Artikel.

Dies verstärkte bei einigen Anlegern die Besorgnis über eine bevorstehende weltweite Konjunkturabschwächung. Gleichzeitig führt dies zu einem Ansturm auf sichere Vermögenswerte wie US-Staatsanleihen, heißt es in dem Artikel weiter.

Finanz-Abflüsse aus chinesischem Markt auf Rekordhoch

Die derzeitigen Abflüsse aus Investmentfonds und börsengehandelten Fonds, die in den chinesischen A-Aktienmarkt investieren, sind die stärksten seit Anfang 2017, heißt es in dem Artikel weiter. Laut EPFR Global-Daten sollen Anleger seit Anfang des Jahres mittlerweile 5,9 Milliarden Dollar aus entsprechenden Fonds abgezogen haben.

Anteil daran hat auch das verlangsamte Wachstum der chinesischen Industrieproduktion, die auf das niedrigste Niveau seit 17 Jahren gefallen ist. Dies belegen die staatlichen Zahlen vom Juli, die letzte Woche vom chinesischen National Bureau of Statistics veröffentlicht wurden. Zudem sank der chinesische Renminbi (Rmb) unter die wichtige Schwelle von 7 Rmb zu einem US-Dollar (7 Rmb = 1 US-Dollar).

Trump kündigt für September weitere Strafzölle an

Eine Entspannung im Handelskrieg zwischen den USA und China ist nicht in Sicht. Anfang August kündigte US-Präsident Donald Trump an, dass eine 10-prozentige Erhöhung auf die bestehende Zollabgabe auf chinesische Waren im Wert von 300 Milliarden im September in Kraft treten würde.

Die Abflüsse aus chinesischen Aktienfonds erfassen dabei nicht die jüngsten Verkäufe der Fonds von Schwellenländern, von denen viele für China bedeutsam sind. Im März hat der Indexanbieter MSCI chinesische Aktien in seine beliebte Benchmark für Schwellenländer aufgenommen, gefolgt von rund 1,9 Milliarden Dollar an Vermögenswerten, berichtet „Financial Times“ weiter.

Chinesische Aktien können „Tail Risk“ beinhalten

Abflüsse aus chinesischen Aktien hätte man definitiv auf dem Radar, erklärte Dave Chapman, Head of Multi-Asset Portfolio Management für Legal & General Investment Management America, gegenüber der Zeitung. Chapman analysiert, dass die abnehmende Währung, Kapitalkontrollen und die Auswirkungen auf die Rentabilität chinesischer Unternehmen, miteinander verbunden wären und ein echtes „Tail Risk“ in sich bergen könnten. (er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion