Inflation treibt Nahrungsmittelpreise hoch

Epoch Times16. Dezember 2010 Aktualisiert: 16. Dezember 2010 15:28

China erlebt eine hohe Inflation – Preiserhöhungen erreichen 4,5 Prozent. Preise für Obst und Gemüse auf den Märkten und in Ladengeschäften im ganzen Land stiegen drastisch.

Chinesische Bürger fragen sich, wie sie sich weiterhin landwirtschaftliche Produkte leisten können. Waren wie grüne Paprikas und Karotten haben sich im Preis verdrei- oder vervierfacht. Das chinesische Regime versprach Preiskontrollen und hartes Vorgehen gegen Spekulanten. Aber Marktbetreiber sagen, die Preiserhöhung sei ein Teufelskreis, ihnen bleibe kein Geld mehr übrig.

[Großhändler aus Henan]:

„Als ich diesen [grüner Paprika] kaufte, kaufte ich ihn für 0.9 Yuan. Wissen Sie, wie viel er hier kostet? Wenn Sie ihn hierher transportieren, steigt der Preis auf 1.1 bis 1.15 Yuan. Wenn Sie ihn hier verkaufen, können Sie ihn für nur ca. 0.9 bis 1 Yuan verkaufen. So verliere ich ungefähr 4.000 bis 5.000 Yuan.“

Der Pekinger Einwohner Bi Guangsheng ist skeptisch gegenüber der Fähigkeit des Regimes, Preise zu kontrollieren.

[Bi Guangsheng, Einwohner Peking]:

„[Das Preisniveau] wurde nicht kontrolliert. [Das Regime] sagt etwas, aber die Großhändler hören nicht zu. Wenn [das Regime] eine Richtlinie einführt, dann werden Großhändler Gegenmaßnahmen ausarbeiten, um sie zu umgehen.“

China hat schon früher teure Erfahrungen mit Inflation durch hochschnellende Preise gemacht; gefolgt von Unruhen und sogar dem Ende von Dynastien.

Foto: NTDTV
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN